Gute Blu-Ray-Player gibts ab 120 Franken

Im Heimkino geht nichts über Blu-Ray-Qualität in Bild und Ton. Doch Filmfans brauchen dazu auch ein gutes Abspielgerät. Im «Kassensturz»-Test glänzen alle Blu-Ray-Player mit guter Bildqualität. Im Bedienkomfort hingegen gibt es grosse Unterschiede. Ein gutes Gerät ist ab 120 Franken zu haben.

Video «Blu-Ray-Player-Test: Welcher zeigt das schärfste Bild?» abspielen

Blu-Ray-Player-Test: Welcher zeigt das schärfste Bild?

6:28 min, aus Kassensturz vom 26.11.2013

Ein hochauflösendes Bild mit fünf Mal mehr Bildpunkten als auf DVD und digitale Tonspuren mit Surround-Sound – also Rundum-Ton im Raum. Das verspricht die Blu-Ray-Technologie.

Das Minimalziel erreichen alle Blu-Ray-Player im Test. Alle Spieler erhalten bei der Bildqualität gute Noten. Bei der Tonqualität notierten die Tester ebenfalls zufrieden «keine Auffälligkeiten». Doch nicht jedes Gerät ist auch angenehm zu bedienen.

Im Auftrag von «Kassensturz» hat das Müncher Labor Müller BBM acht Blu-Ray-Player getestet. Darunter sieben reine Abspielgeräte und die Sony Playstation 3, eine Spielkonsole mit Blu-Ray-Laufwerk. Die grössten Unterschiede traten auf beim Bedienkomfort und beim Umgang mit fehlerhaften Scheiben.

Stockende Bilder im Härtetest

Bei den Geräten von Toshiba und Pioneer etwa kritisieren die Experten die Menu-Führung. Diese sei teils unlogisch und nicht selbsterklärend. Diese beiden Player erreichen deshalb nur genügende Noten – 4,6 für Toshiba und 4,7 für Pioneer – die tiefsten Bewertungen unter den reinen Blu-Ray-Playern.

Das Abspielgerät von Toshiba – das günstigste im Test – hatte auch Mühe mit leicht zerkratzten oder verschmutzten Scheiben. «Da hat man dann Bild- und Tonstörungen, zum Beispiel stockende Bilder», sagt Testleiter Thomas Mayer. Sechs von acht Geräten im Test überspielen solche Fehler gut bis sehr gut.

Verkaufszahlen von Blurays und DVDs Die Zahl der verkauften DVDs geht seit Jahren zurück - von fast 13 Millionen Stück 2009 auf knapp über acht Millionen Stück 2012. Anders bei den Blu-Rays. Von den modernen Scheiben werden heute verglichen mit 2009 3,5x so viele verkauft. Trotzdem ist die Zahl verkaufter DVDs immer noch deutlich höher.

Mit zunehmender Verbreitung von HD-fähigen Fernsehern nehmen auch die Verkäufe von Blu-Ray-Filmen zu (siehe Grafik). Kernstück jedes Players ist ein blauer Laser, der die Discs abtastet. Dieser Laser gibt dem Format auch den Namen: Blu-Ray heisst übersetzt «Blauer Strahl».

Trotzdem verfügen Blu-Ray-Player auch über einen roten Laser, mit dem sie auch DVDs abspielen können. Die DVD-Sammlung können Filmfans also weiter nutzen (weitere Tipps und Fakten zu Blu-Ray finden Sie in der grauen Service-Box).

Gute Player ab 120 Franken

Insgesamt schliessen fünf Modelle mit dem Gesamturteil «Gut» ab: LG (Note 5,0), Philips (5,1) und Samsung (5,1). Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet Panasonic BD 79 EG-K mit Note 5,1 zu einem Preis von knapp 120 Franken. Die wenigsten Schwächen und damit die beste Gesamtnote 5,3 hat das Gerät von Sony. Einkaufspreis: 195 Franken.

Mit diesen Resultaten kann die Playstation 3 nicht mithalten. Das Sony-Produkt ist primär eine Spielkonsole. Das merkt man dem Gerät an. Es hat am meisten Mühe damit, kleine Fehler auf einer Blu-Ray-Disc auszubügeln, es ist mit dem Joystick nur mühsam zu bedienen und hat den deutlich höchsten Stromverbrauch.

Playstation fällt ab

«Es ist ein Computer mit Blu-Ray-Laufwerk. Diese Playstation ist nur dann empfehlenswert, wenn man vor allem eine Spielkonsole will und nebenbei die Funktion als Blu-Ray-Player nutzt», fasst Testleiter Thomas Mayer zusammen. Die Handhabung sei deutlich müsamer als bei reinen Blu-Ray-Geräten. Für die Blu-Ray-Funktionen erhält die Playstation deshalb nur die Note 3,4 – Testurteil ungenügend. Sony sagt zum Resultat, die Playstation 3 sei in früheren Tests besser bewertet worden.

So wurde getestet:

  • Bildqualität (Gewichtung: 25%)
    Wie ist die Bildqualität bei ruhigen und bewegten Bildern? Ruckelt das Bild bei Beschleunigungen? Gibt es unschönbe Blöcke im Bild oder sonstige Fehler wie Unschärfen
  • Handhabung (40%)
    Wie gut findet sich der Nutzer im Menu zurecht? Wie einfach ist das Umstellen von Sprache oder Untertiteln während der Wiedergabe? Wie intuitiv ist die Bedienung mit der Fernbedienung?
  • Fehlerkorrektur (20%)
    Die Tester nahmen fünf präparierte Blu-Ray-Discs zur Hilfe, die alle beschädigt sind. Diese sind an genau definierten Stellen unterschiedlich stark verschmutzt oder zerkratzt. Können die Player diese Fehler automatisch korrigieren, ohne dass Bild- oder Tonstörungen auftreten?
  • Zugriffszeiten (5%)
    Wie lange dauert es bis der Blu-Ray-Player eine Disc eingelesen hat, startet und die ersten Bilder anzeigt?
  • Stromverbrauch (5%)
    Wie viel Strom verbraucht der Player bei eingeschalteter Wiedergabe und im Standby-Modus?
  • Gebrauchsanleitung (5%)
    Ist die Gebrauchsanleitung verständlich und vollständig? Wie gut ist sie lesbar?