E-Book-Reader im Test: Die gespaltene Welt der Bücher

Wer einen E-Reader kauft, muss sich zuerst einmal fragen: Amazon oder Adobe? Das abgeschottete Bücherangebot von Amazon ist klar ein Nachteil, dafür funktioniert das Kindle-Gerät am besten. Das hat ein Test von «Stiftung Warentest» gezeigt, der insgesamt acht Geräte beinhaltete.

Ein Mann bedient ein E-Reader-Gerät, darum herum fliegen Buchstaben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für Leseratten ideal: Das Bücherregal im Taschenformat. Colourbox

Meterlange, voll gestopfte Bücherregale trifft man heute immer weniger an. Viele Leseratten sind umgestiegen auf E-Book-Reader, die kleinen Geräte, die ganze Heim-Bibliotheken fassen können. Ihr grosser Vorteil gegenüber Tablets oder Smartphones: Man kann den Lesestoff auch bei strahlendem Sonnenschein ohne Probleme geniessen.

«Stiftung Warentest» hat acht solcher E-Book-Reader mit E-Paper-Display einem Test unterzogen. Die Geräte wurden Oktober bis Dezember 2014 eingekauft und auf sechs Kriterien hin untersucht.

Die Prüfsteine im Test:

  • Bildqualität (40%): Bei sehr hellem, mittlerem und dunklem Umgebungslicht
  • Bücher laden (10%): Funktionsumfang, Handhabung, Laden vom vorinstallierten Buchshop und aus anderen Quellen mit Kopierschutz und ohne Kopierschutz
  • Handhabung (20%): Gebrauchsanleitung, Hilfen, Inbetriebnahme, Einstellungen, täglicher Gebrauch.
  • Vielseitigkeit (10%): Unterstützung verschiedener Dateiformate, Anbieter und Übertragungswege, Anschlüsse, Speicher, weitere Zusatzfunktionen
  • Konstruktion (15%): Mechanische Ausführung, Kratzfestigkeit Wasserfestigkeit (falls angegeben)
  • Akku (5%): Nutzungsdauer

Die Testsieger stammen aus zwei verschiedenen Welten

Amazone und Adobe – Die Welt der elektronischen Bücher ist zweigeteilt. Bei Amazone kommt alles aus einer Hand (Lesegerät, Inhalt, Kopierschutz). Das Ergebnis ist laut «Stiftung Warentest» ein komfortables, aber auch abgeschottetes System. Das heisst: Die Kindle-Lesegeräte sind am besten zu handhaben, doch sie funktionieren nur mit Büchern von Amazon oder mit solchen ohne Kopierschutz.

Dem gegenüber stehen die E-Book-Reader mit dem Kopierschutz von Adobe. Der Vorteil dieser Geräte: Sie können Inhalte unterschiedlicher Anbieter anzeigen. Dabei kommen die Tolino-Geräte in Sachen Handhabung den Kindle-Geräten am nächsten.

Hier die Details zu den zwei besten Geräten aus dem Test:

Für Amazon-Kopierschutz:

Amazon Kindle Voyage
Preis: 214 Franken *
Qualitätsurteil: Sehr gut (Note 1,4)
Bemerkungen: Sehr gute Bildqualität, beste Handhabung, kann kopiergeschützte Bücher aber nur von Amazon darstellen.

Zusatzinhalt überspringen

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -sendungen im In- und Ausland.

Für Adobe-Kopierschutz:

Tolino Vision 2
Preis: 139 Franken *
Qualitätsurteil: Sehr gut (Note 1,5)
Bemerkungen: Sehr gute Bildqualität, kommt den Kindle-Geräten in der Handhabung am nächsten, kann aber nur Adobe-geschützte E-Bücher darstellen. Gemäss Hersteller wasserfest.

Weitere empfehlenswerte Produkte

Mit einer Note von 1,7 schnitten folgende Geräte ebenfalls gut ab:

  • Kobo Aura H20 (198 Franken; beste Bildqualität)
  • Pocketbook touch Lux 2 (110 Franken; etwas vielseitiger als der Kobo Aura)

* = Günstigste Preise gemäss Internetrecherche vom 05.02.2015.
** Deutsches Bewertungssystem (0,5 = sehr gut, 5,5 = mangelhaft)

Quelle: «Stiftung Warentest» Ausgabe Februar 2015 (Der komplette Test kann für 2,50 Euro auf www.test.de heruntergeladen werden.)