Einweggrills: Handlich aber schwer zu entsorgen

Jetzt finden sie wieder statt: Spontane Grillpartys am See oder im Park. Die Westschweizer Konsumentenmagazine «Bon à Savoir» und «On en parle» haben deshalb sieben Wegwerfgrills getestet. Hier erfahren Sie, welche am besten einheizen und was Sie in Sachen Umwelt beachten sollten.

Junge Leute liegen auf einer Wiese und grillieren mit Einweggrills Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor allem auch bei Jungen beliebt: Der Grill zum Mitnehmen. Keystone

Das kennt im Sommer jeder: Man entscheidet sich spontan für eine Grillparty am See oder ein Picknick auf der Wiese. Doch dort ist weit und breit keine Feuerstelle. Viele kaufen sich daher einen günstigen Einweggrill, der überall hin mitgenommen werden kann. Grillschale mit Rost, Kohle und Anzünder, alles ist mit dabei.

Die Westschweizer Konsumentenmagazine «Bon à Savoir» und «On en parle» haben sieben dieser Wegwerfgrills einer Feuerprobe unterzogen.

Drei Testkriterien standen im Vordergrund:

  • Sicherheit
  • Grill-Leistung
  • Grill-Hitze nach 1,5 Stunden

Die Testbesten

Diese vier Produkte haben mit einer genügenden Bewertung abgeschnitten:

Die vier besten Einweggrills

ModellInstant BarbecueGrilly ProfessionellGrillboxGrille jetable
Eingekauft beiLidlCoopMigrolinoTamoil
Preis (Fr.)2.505.95 *8.907.90
angegebene Zeit fürs Anzünden20 Min.-30 Min.15 Min.
Tatsächlich benötigte Zeit18 Min.18 Min.19 Min.19 Min.
Durchschn. Zubereitungszeit für verschiedene Fleischstücke17 Min.17 Min.19 Min.14 Min.
Bewertung:
Sicherheit5543
Grill-Leistung4565
Grillhitze nach 1,5 StundenJaNeinNeinJa
Gesamtbewertung4,54,54,54

* Rabatt von 2 Franken

Und was geschieht nach der Party?

Zusatzinhalt überspringen

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -sendungen im In- und Ausland.

 Ist die letzte Wurst gegessen und Aufbruchstimmung macht sich breit, sollte man natürlich auch den Einweggrill nicht zurücklassen. Bevor er abgeräumt werden kann, muss sichergestellt sein, dass er komplett abgekühlt ist. «Bon à savoir» empfiehlt, den kompletten Grill in Wasser einzutauchen. Bis er transportfähig ist, kann es aber länger dauern. Als Variante wird deshalb vorgeschlagen, das Material in einem Metallbehälter zu transportieren.

Der Umweltaspekt

Der nächste Schritt ist die Entsorgung. Migros empfiehlt, die Grillschale, den Rost und den Ständer im Altmetall und die Holzkohle im Abfallsack zu entsorgen.

Doch natürlich rufen die Wegwerfgrills auch Kritiker auf den Plan. Die Schweizer Stiftung «Summit Foundation», die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt, kritisiert gegenüber dem Konsumentenmagazin beispielsweise den hohen Anteil an grauer Energie, die für die Herstellung der Einweggrills benötigt wird. Auch die Schäden an der Umwelt dürfen nicht vergessen werden. So hinterlassen die Grills oft verbranntes Gras und unschöne Flecken auf öffentlichen Plätzen.

Und falls Sie einen richtigen Grill bevorzugen:

Video «Diese Grillkohlen heizen richtig ein» abspielen

Diese Grillkohlen heizen richtig ein

9:07 min, aus Kassensturz vom 12.6.2012