Teurer Web-Zugang im Ausland

Wer im Ausland mit dem Handy ins Internet geht, muss tief in die Tasche greifen. Einmal  «drs1.ch» anklicken, und schon werden auf der Handyrechnung 14 Franken belastet.

Das ist der Preis für eine Datenmenge von 1 Megabite. DRS Telekom-Experte Reto Widmer erklärt im «Espresso», warum Surfen mit dem Handy im Ausland so teuer ist, und gibt Tipps, wie man sparen kann.

Der «Schweinesuppe» droht das Aus

Die Verfütterung von Speiseresten an Schweine gilt zwar weit herum als sinnvoll. Trotzdem dürften die Tage der so genannten Schweinesuppe gezählt sein: Die EU hat diese Form der Verfütterung bereits verboten, nun macht sie Druck auf die Schweiz.

Beiträge

  • Der «Schweinesuppe» droht das Aus

    Speisereste und Küchenabfälle aus der Gastronomie werden heute grösstenteils zur so genannten Schweinesuppe verarbeitet und den Schweinen verfüttert. Zum Schutz vor Tierseuchen hat die Schweiz die Herstellungsvorschriften verschärft. Doch diese Massnahmen genügen der EU nicht.

    Beim Bund sieht man sich gezwungen, die Schweinesuppe zu verbieten. Der defintive Entscheid fällt im Dezember.

    Tobias Fischer

  • Teures Daten-Roaming

    Die Datentarife in der Schweiz sind in den letzten Monaten stark gesunken. Wer mit dem iPhone oder einem anderen Internet-Handy fleissig Emails abruft, wird diesen Komfort also auch im Ausland nicht gerne missen.

    Aber genau bei dieser Bequemlichkeit droht eine Kostenfalle, denn die Datentarife im Ausland auf einem fremden Netz sind massiv teurer als jene auf dem Heimnetz. Datenübertragung mit dem Handy sollte derzeit nur nutzen, wer wirklich nicht anders kann zum Beispiel über ein öffentliches WLan oder den Hotelzugang. Zudem sollte der Handykunde bei seinem Anbieter zudem überprüfen, mit welchen Optionen die Datentarife im Ausland auf ein einigermassen erträgliches Niveau heruntergedrückt werden können.

    Reto Widmer