Zum Inhalt springen
Inhalt

Geld An Tankstellen wird weiterhin Geld blockiert

Wer an einem unbedienten Automaten tankt, dem blockiert die Bank einen Pauschalbetrag von 150 oder 160 Franken. Die korrekte Buchung folgt oft erst Tage später. Die Branche versprach gegenüber «Espresso» schon vor sechs Jahren Verbesserungen. Das Problem ist aber noch nicht vom Tisch.

Legende: Audio An Tankstellen wird weiterhin Geld blockiert abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
05:24 min, aus Espresso vom 07.10.2014.

An unbemannten Tankstellen kann es passieren, dass dem Kunden ein Pauschalbetrag von 150 oder 160 Franken abgebucht wird. Diese Buchung wird erst Tage später mit dem korrekten Betrag ersetzt. So passiert ist das kürzlich Roland Stehli aus Gossau im Kanton St.Gallen.

«Mulmiges Gefühl»

Als er nach dem Tanken seinen Kontoauszug prüft, findet er eine mysteriöse Buchung von 160 Franken. Weder ist angegeben von wem, noch für was. Roland Stähli erschrickt. Er kann sich den Betrag nicht erklären und befürchtet, dass jemand seine Kartendaten gestohlen hat.

«Mein erster Gedanke war: Da hat jemand meine Karte belastet und kennt meinen Pin-Code! Das ist schon ein mulmiges Gefühl.»

Geld während zwei Tagen blockiert

Nach zwei Tagen verschwindet die mysteriöse Buchung von Roland Stehlis Kontoauszug, stattdessen steht der korrekte Betrag von 15 Franken, für den er effektiv Benzin gekauft hat. Auf Rückfrage bei der Tankstelle in Niederuster heisst es, dieser Vorgang sei «normal».

Vorreservation als Sicherheit für die Tankstelle

Die SIX Group, über welche sämtliche Buchungen der Maestro-Karten laufen, bestätigt diese Praxis. Der Pauschalbetrag werde reserviert, da die Bank beim Tanken vorab nicht wisse, für wieviel Geld ein Kunde Benzin beziehen werde.

«Die 150 oder 160 Franken sind lediglich eine Vorreservation, um sicherzustellen, dass der Kunde fürs Tanken genügend Geld auf dem Konto hat», erklärt Mediensprecher Jürg Schneider. «Der reservierte Betrag wird dem Konto jedoch nicht wirklich belastet.»

SIX hat vor sechs Jahren «Verbesserungen» versprochen

Gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» auf Radio SRF 1 versprach die Firma SIX in einem ähnlichen Fall jedoch bereits im 2008, man werde das intransparente System verbessern. Von einem leeren Versprechen will Mediensprecher Jürg Schneider trotzdem nichts wissen: Bei mehr als drei Viertel aller Zapfsäulen erfolge die Buchung heute innerhalb von 20 Minuten.

«Aber es gibt tatsächlich noch vereinzelt alte Modelle, bei denen die Abrechnung noch immer zwei bis drei Tage dauert.» Jürg Schneider von SIX verspricht: «Diese alten Modelle sollten jedoch bis im ersten Quartal 2015 ausgewechselt sein.»

Problem ist nicht gelöst

Dennoch ist das Problem noch nicht ganz vom Tisch. Wie «Espresso» weiss, gibt es neben dem Problem der veralteten Tanksäulen auch noch das Problem der «veralteten Banken». Gewisse Banken rechnen trotz moderner, schneller Zapfsäulen auch künftig immer noch mit dem alten, langsamen System ab. Welche Bankkunden konkret davon betroffen sind, wollte die Firma SIX gegenüber «Espresso» nicht offenlegen.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Claudia Surek, Luzern
    Heute erschrak ich, weil 160 Franken auf meinem Bankkonto fehlten. Mein Freund klärte mich dann auf, dass mir dieser Betrag abgezogen wurde, weil ich mit der Karte Fr. 20.40 fürs Tanken zahlte. Genau diese 160 Franken habe ich für Auslagen (Lebensmittel und Fahrkosten) bis Ende Woche budgetiert. Ich habe so etwas wirklich noch nie erlebt. "Kassensturz" sollte erneut nachhaken. Aus meiner Sicht ist das eine unerlaubte Vorgehensweise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von stefan koster, niederrohrdorf
    Passiert am 5.3.2016, getankt für knapp 60.- und via SMS Info erfahren, dass 150.- reserviert wurden. Nachfrage bei Tankstellen Betreiber, sie reservieren nichts. Kreditkarten Ausgeber besagt das gleiche, keine Reservation. Die Reservation von 150-160.- wird durch den Terminal Ausgeber getätigt, in meinem Fall SIX. Die Terminal Herausgeber sollten dies Public machen mit Angabe der Höhe und Dauer der Reservation. Der Bericht ist 1.5 Jahre alt und wie man sieht, hat sich nichts geändert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von A. Kistler, Walensee
    Ist mir heute Morgen an der BP in Pfäffikon SZ passiert. Ich habe sowas an anderen Tankstellen noch nie erlebt. Es wurden Fr. 200.- vom Konto abgebucht. Nach telefonischer Rücksprache im Shop, versicherte man mir, dass dies normal sei und die korrekte Buchung folgen werde. Hab mich aber auch erst mal erschrocken, als ich die Buchung auf dem Handy erhielt. Eine Info am Automaten würde hier Wunder wirken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten