Raiffeisen warnt vor Betrugsmails

Aufgepasst, wenn Sie per E-Mail vor Internet-Betrügern gewarnt werden: Oft sind die Absender selbst solche Betrüger. Zurzeit versuchen sie so, an die E-Banking-Daten von Raiffeisen-Kunden heranzukommen. Die Bank warnt.

Hände in Handschuhen tippen auf einer Tastatur Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit falschen E-Mails versuchen die Gauner an Daten zu kommen. Colourbox

Die Raiffeisenbank stellt klar, dass sie niemals per E-Mail oder Telefon nach persönlichen Informationen fragt. In betrügerischen E-Mails, die derzeit kursieren, werden die Empfänger aufgefordert, über einen Link eben solche E-Banking-Informationen einzugeben.

Sofort melden

Laut dem Betrugsmail geht es dabei um ein «grosses Projekt zur Sicherheit der Bankkonten», um den Schutz vor Internet-Betrügern. In Wirklichkeit, so schreibt die echte Raiffeisenbank, können die erfassten Daten für betrügerische Telefonanrufe genutzt werden. Dabei würden sich die Betrüger als Mitarbeiter der Raiffeisenbank ausgeben, um an vertrauliche E-Banking-Informationen zu gelangen.

Der korrekte E-Banking-Einstieg erfolgt laut Raiffeisen ausschliesslich über die Website www.raiffeisen.ch. Wer über den betrügerischen Link bereits Daten eingegeben habe, soll sich sofort bei der Raiffeisen E-Banking-Zentrale melden. Telefon: 0844 888 808.