Säule 3a: Schikane für ältere Sparer

Wer älter ist als 59, darf mit seinem 3a-Vorsorgekonto nicht mehr die Bank wechseln. So diskriminieren einige Banken ältere Kunden. Sie berufen sich auf Empfehlungen der Steuerbehörden. «Kassensturz» über eine unsinnige Praxis. Dazu Tipps zum effizienten 3a-Sparen.

Video «Willkür bei der Säule 3a: Schikane für ältere Sparer» abspielen

Willkür bei der Säule 3a: Schikane für ältere Sparer

5:58 min, aus Kassensturz vom 25.3.2014

«Kassensturz»-Zuschauer Ernst Wunderli aus Hittnau kennt sich aus beim Vorsorge-Sparen in der Säule 3A. Er weiss, dass es sich lohnt, die Zinsen der verschiedenen Banken zu beobachten und von Zeit zu Zeit das Vorsorgegeld aus der dritten Säule auf ein anderes Konto zu transferieren. Auch heute sind die Unterschiede beträchtlich (siehe Tabelle unten).

Banken diskriminieren ältere Sparer

Zusatzinhalt überspringen

Experten-Chat

Experten-Chat

Fragen aus dem Publikum zur Altersvorsorge mit der 3. Säule haben zwei Anlageexperten im Live-Chat beantwortet. Das Protokoll

Ernst Wunderli wollte sein Säule-3a-Konto von der Credit Suisse zur Migros Bank verlegen, denn dort bekommt er mehr Zins. Doch die Migros-Bank blockt: Ein Konto-Transfer sei bei Frauen ab 59 und bei Männern ab 60 nicht mehr möglich. Das ärgert ihn: «Das ist unverständlich, dass man ein 3a-Säulenkonto nicht soll frei transferieren können und den Zinsvorteil ausnutzen.»

Vorsorge-Experte Florian Schubiger von Vermögenspartner AG stellte in den vergangenen Monaten fest: Immer mehr ältere Kunden wurden von ihrer Bank ohne Begründung am Transfer von Säule-3a-Geldern gehindert. Dies sei absolut stossend, denn «das Recht, um ein Konto zu wechseln müsste, egal wie alt man ist, jeder haben».

Transfer: Banken handeln unteschiedlich

«Kassensturz» fragt bei Schweizer Banken nach. Die Umfrage zeigt: die Schweizer Banken verhalten sich uneinheitlich: Mehr als die Hälfte erlaubt einen Wechsel - unabhängig vom Alter.

30 Banken im Vergleich. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 30 Banken im Vergleich (Stand: 25.3.14). SRF

Daneben gibt es aber Banken, die ältere Säule-3a-Sparer benachteiligen: Die Berner Kantonalbank verweigert nur die Annahme von 3a-Geldern, ist aber bereit, Säule-3a-Gelder auf eine andere Bank zu transferieren.

Noch unentschieden ist die Thurgauer Kantonalbank. In beide Richtungen ausgeschlossen ist ein Transfer ab 59 bei Credit Suisse, der ZKB, der Migros-Bank, sowie bei den Kantonalbanken von Uri, Aargau, Zug und Schwyz. Sie alle berufen sich auf eine neue Regelung der Steuerbehörden.

Die Eidgenössische Steuerverwaltung möchte nicht vor der Kamera Stellung nehmen. Die Behörde argumentiert: Ihre Auslegung der entsprechenden Verordnung lasse nur den Schluss zu, dass Transfers ab 59 rsp. 60 nicht mehr möglich seien. Dann müsse das Säule-3a-Kapital bezogen und versteuert werden.

Motion verlangt Änderung des Gesetzes

Nationalrat Thomas Weibel (GLP) kritisiert die Haltung der Steuerbehörden. Mit einem politischen Vorstoss verlangt er eine Korrektur der entsprechenden Verordnung. Weibel sagt, diese Regelung widerspreche dem Willen des Gesetzgebers, und: «Als Konsument stört mich, dass meine Freiheit genommen wird, das Geld anzulegen wo ich will. Ich werde in einem gewissen Alter diskriminiert und kann nicht mehr entscheiden, bei wem und zu welchen Konditionen meine Vorsorgegelder angelegt werden».

Der Bundesrat hat die Motion von Thomas Weibel zur Annahme empfohlen. Die Chancen stehen also gut, dass die unsinnige Hürde bald beseitigt wird.

Zusatzinhalt überspringen

Aktualität

Dieser Artikel basiert auf Fakten vom 25.3.14. Es ist möglich, dass einzelne Banken ihre Transfer-Praxis seither geändert haben.

Vergleichen lohnt sich

Abgesehen vom prinzipiellen Ärger: Beim Wechsel zu einer grosszügigeren Bank geht es auch für ältere Sparer um viel Geld. Ein Rechenbeispiel: Angenommen 100‘000 Franken sind schon in der Säule 3a, jährlich kommt der Maximalbetrag von 6739 Franken dazu.

Mit 60 Jahren wird das Geld transferiert. Der bisherige Zinssatz war 1% Prozent. Der neue Zinssatz, 1,7 %. Arbeitet der Sparer bis 68 und löst erst dann sein Säule-3a-Konto auf, ist der Gewinn aufgrund der Zinsdifferenz beträchtlich: mehr als 7500 Franken.

Wie viel die Zinsunterschiede ausmachen, zeigt der Zinsrechner (siehe Link).

Säule 3a-Zinssätze

Bank/ VersicherungZins (in % )Transfer ab 60 möglich?Webseite
Banca Popolare di Sondrio1.55+Link
BSI Bank
1.55k. A.
Link
Generali Versicherungen1.55+Link
Cornèr Bank SA1.40Link
Bank Sparhafen Zürich1.375+Link
Bezirks-Sparkasse Dielsdorf1.375k. A.Link
Hypo Landesbank Vorarlberg1.25Link
Banque CIC (Suisse)1.20+Link
WIR Bank1.15+Link
Coop Bank1.125+Link
Credit Suisse
1.125k. A.Link
Glarner Regionalbank1.125Link
Quelle: Vermögens Partner