Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit Illegale Diätpillen: Gefährliche Lifestyle-Produkte im Internet

Illegale Importe von Schlankheitsmitteln boomen. Swissmedic hat 61 solcher Produkte untersucht – mit erschreckendem Ergebnis. «Kassensturz» zeigt: Dubiose Händler verkaufen Mittel mit dem verbotenen Wirkstoff Sibutramin. In Dosierungen, die zum Tod führen können.

Legende: Video Illegale Diätpillen: Gefährliche Lifestyle-Produkte im Internet abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.05.2015.

Wer im Winter nicht vorgesorgt hat, der gerät jetzt in Stress: In diesen Tagen öffnen die Schwimmbäder und mit luftiger Sommer-Kleidung wird es schwieriger, das Winter-Gewicht zu verbergen. Deshalb muss es schnell gehen. Die Fettpolster müssen weg.

Genau dies versprechen diverse Schlankheitsmittel. Zum Beispiel der Internet-Verkaufsrenner Lida Daidai Hua. Der Schlankmacher aus China verkauft sich als «Wundermittel», dank dem man innert zehn Wochen bis zu zwanzig Kilo abnehmen könne. Die Diätpille gibt es online «ohne Rezept».

Seit im Jahr 2010 das rezeptpflichtige Schlankheitsmittel Reductil wegen gravierender Nebenwirkungen vom Markt genommen werden musste und auch die Fettpille Xenical die Erwartungen nicht erfüllt, weichen verzweifelte Übergewichtige immer mehr auf meist vermeintliche Wundermittel von Internet-Apotheken aus. Doch 90 Prozent dieser Anbieter, die sich als «seriöse» Internetapotheken anpreisen, arbeiten illegal und ohne behördliche Genehmigung oder Überwachung.

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat 61 solche illegal importierte Produkte analysiert. Das besorgniserregende Resultat: Fast 90 Prozent der Mittel enthalten gesundheitsgefährdende Stoffe wie veraltete, krebserregende Abführmittel, rezeptpflichtige Psychopharmaka oder Schmerzmittel.

«Speziell und neu an diesen Analysen ist, dass wir in Schlankheitskaffees und Fruchtsäften hohe Dosierungen an Sibutramin gefunden haben», sagt Ruth Mosimann, Leiterin Kontrolle illegale Arzneimittel bei Swissmedic.

Drei Fragen an Bettina Isenschmid, Chefärztin am Spital Zofingen

Sibutramin kann zu massiven Nebenwirkungen wie Herz-Rhythmusstörungen, erhöhtem Blutdruck bis hin zu Psychosen führen. Zudem sind Todesfälle dokumentiert, die auf Sibutramin zurückzuführen sind. Aus diesen Gründen wurde das rezeptpflichtige Reductil, das Sibutramin enthielt, vom Markt genommen.

Erschreckend: Swissmedic fand diese lebensbedrohliche Substanz in der Hälfte der untersuchten Produkte. Sibutramin steckt auch in scheinbar harmlosen Schlankheitsmitteln wie Früchtetee oder Orangensaft. Im Produkt Coffee Fashion Slimming wies das Labor die dreifache Menge der früher zugelassenen maximalen Tagesdosis nach.

Wer einen solchen Kaffee trinkt, muss damit rechnen, «dass er sich eine lebensbedrohliche Dosis dieses Wirkstoffs zuführt», sagt Bettina Isenschmid, auf Essverhaltensstörungen und Übergewicht spezialisierte Chefärztin am Spital Zofingen.

Besonders heikel: In den meisten Fällen ist auf der Verpackung nicht ersichtlich, ob Sibutramin im Produkt steckt.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.