Zum Inhalt springen
Inhalt

Konsum Absurder Pepsi-Wettbewerb: Wer gewinnt muss zahlen

Wochenlang rührte Pepsi die Werbetrommel für einen Wettbewerb. Zu gewinnen: Zwei Flüge in eine europäische Stadt. Doch wer gewinnt, muss erst einmal das Portemonnaie zücken. «Kassensturz» über einen fragwürdigen Wettbewerb eines Grosskonzerns.

Legende: Video Absurder Pepsi-Wettbewerb: Wer gewinnt muss zahlen abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus Kassensturz vom 09.04.2013.

Letzten Sommer verloste Pepsi während einer Promotion jede Stunde zwei Flüge in eine europäische Stadt. Ein attraktiver Wettbewerb mit einer hohen Gewinnchance. Das dachte sich auch «Kassensturz»-Zuschauer Alfred Villiger. Er kaufte kurz vor Ablauf des Wettbewerbs noch dutzende Flaschen Pepsi – und gewann!

Was er von Pepsi daraufhin bekam: Einem Gutschein für zwei Flüge nach London und zurück. So weit so gut. Doch: Dafür sollte er 338.80 Franken bezahlen!

«Da ist uns ein Fehler unterlaufen», sagte Pepsi Sprecher Cedric El-Idrissi, nachdem «Kassensturz» die Firma auf den teuren Gewinn aufmerksam gemacht hatte. Pepsi unterbreitete ein neues Angebot: Nun soll Alfred Villiger nur noch 170 Franken bezahlen. Für ihn «noch immer kein wirklicher Gewinn».

Im Kleingedruckten

Wettbewerbsbestimmungen von Pepsi
Legende: In den Wettbewerbbedingungen steht es: Die Reisegebühren hat der Gewinner zu bezahlen. SRF

Ein Wettbewerbsgewinn der kostet. Wie kann das sein? Auch weitere frustrierte Wettbewerbsteilnehmer meldeten sich in den letzten Monaten bei «Kassensturz». Auf den Pepsi-Flaschen ist jeweils in kleiner Schrift vermerkt, dass der Gewinner Steuern und Gebühren selbst bezahlen muss. Trotzdem: Weil nicht die Flaschenetikette selbst, sondern ein Code im Flaschendeckel zum Glück führt, ist der Hinweis schnell übersehen. Auf dem Gutschein, den der Gewinner zugeschickt bekommt, steht lediglich in kleiner Schrift unter den allgemeinen Geschäftsbedingungen, dass alle anfallenden Gebühren vom Gewinner zu tragen sind. Pepsi-Sprecher El-Idrissi aber meint: «Wir haben klar kommuniziert, dass sich der Gewinn zuzüglich Steuern und Gebühren versteht.»

Unübersichtliche Pauschale

Auszug aus Abrechnung des Onlinebüros Inspire Europe
Legende: Versprochen wurde eine detaillierte Abrechnung der Gebühren, geschickt wird eine Pauschalrechnung. SRF

Und die Intransparenz zieht sich durch: Die gewonnen Flüge organisiert ein Online-Reisebüro mit Namen Inspire Europe. Auf der Abrechnung ist nicht einmal klar ersichtlich, welche Taxen und Gebühren wo anfallen. Nur eine Pauschale ist aufgeführt.

Warum gibt sich der Weltkonzern Pepsi so knausrig? Auf die Frage von «Kassensturz» antwortet Pepsi: So können mehr Gewinne ausgeschüttet werden - ohne dass Pepsi mehr zahlen muss.

Das solche Wettbewerbe für die Gewinner nicht nur Freude bedeuten, scheint auch Pepsi mittlerweile einzusehen: «Bei einem nächsten Mal überprüfen wir, ob die Bedingungen noch klarer kommuniziert werden könnten», schreibt Pepsi an «Kassensturz».

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nadja Bader, Holderbank
    Das mit den Taxen und Gebühren wurde ja von Beginn an kommuniziert und war uns klar. Doch als der Flug-Vorschlag dann kam waren wir über die Kosten von 304 Franken doch sehr erstaunt. Wir mussten ja drei Daten und drei Destinationen angeben - uns wurde dann nach zwei Wochen Warten ein einziger Vorschlag geschickt. Da wir nicht unbedingt in die vorgeschlagene Stadt wollen war uns klar das wir das Angebot ausschlagen. Und eben, es gibt günstigere Flüge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelia Gullà, Münchwilen
    Habe auch gewonnen, der zu zahlende Betrag wäre Fr. 336.80!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arlette Fekkes, Zürich
    Ich habe auch schlechte Erfahrungen mit diesem angeblichen Gewinn gemacht und freiwillig darauf verzichtet. Die Korrespondenz mit der Firma Inspire war mühsam und zeitaufwendig. Abflugdatum und Zielort waren nicht mal frei wählbar. Es mussten drei Reiseziele und drei Daten an drei unterschiedlichen Monaten angegeben werden. Für Gepäck musste noch zusätzlich CHF 44.- pro Koffer zu den Taxen bezahlt werden. Nach dieser Erfahrung werde ich sicher nicht mehr so schnell ein Pepsi kaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen