Zum Inhalt springen

Konsum Migros-Rückruf: Albo-Sardellen mit zu viel Histamin

Das Bundesamt für Gesundheit hat eine öffentliche Warnung herausgegeben: Sardellen der Marke Albo von Migros weisen zu hohe Histaminwerte auf. «Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden», heisst es.

Verpackung Albo-Sardellen
Legende: Diese Sardellen können unter Umständen zu viel Histamin aufweisen. Migros

Sardellenfilets der Marke Albo von Migros enthalten zu viel Histamin. Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat deshalb eine öffentliche Warnung herausgegeben, nachdem es vom Kantonalen Laboratorium Zürich über den Rückruf des Produktes informiert wurde.

Betroffen ist folgendes Produkt:

  • Albo Sardennfilets in Olivenöl 20g
  • Preis: 4.20 Franken
  • Artikel-Nummer: 1559.340
  • Lot-Nummern: Lot L2362/mindestens haltbar bis 12.2013; Lot L3030/mindestens haltbar bis 01.2014; Lot L3109/mindestens haltbar bis 04.2014; Lot L3158/mindestens haltbar bis 06.2014; Lot L3161/mindestens haltbar bis 06.2014.
  • Verkauft bei: Migros Aargau, Solothurn, Bern, Fribourg, Neuenburg, Jura, Waadt, Genf.

Das BAG schreibt: «Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden». Wer diese Albo-Sardellen zu Hause hat, sollte sie daher nicht konsumieren, sondern an die Verkaufsstelle zurückbringen. Der zu hohe Histamingehalt kann zu Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen oder Hautrötungen führen. Tauchen diese Symptome nach dem Verzehr der Sardellen auf, sollte gemäss BAG einen Arzt aufsuchen.

Migros informierte nachträglich über den Rückruf. Gemäss Medienstelle werden die Albo-Sardellen regional verkauft, daher seien nur die oben aufgeführten Verkaufsstellen betroffen. Die Sardellen der Linie M-Classic und M-Premium seien zudem qualitativ einwandfrei.

Weitere Informationen:

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Michel Debrotti, Basel
    Personen welche eine Histamin Intoleranz haben sollte jegliche Produkte wie Thon oder andere Fischsorten aus Dosen oder konserviert in Glässern meiden. Daosin ist eines der wenigen Medis welches eventuell hilft: Wichtig sind auch die Listen bei Medikamenten auf welche diese Personen besonders reagieren.Wer z.B. nach einem Zahnarztbesuch heisse Backen und ein schlappes Gefühl hat reagiert eventuell auf Acetylsalicylsäure. (z.B. Aspirin). http://de.wikipedia.org/wiki/Histamin-Intoleranz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Jennifer Willi, Basel
      Eine typische Reaktion auf Histamin bei Intoleranz gibt es nicht! Typisch ist nur, dass zwei Symptome auftreten: zum Beispiel Nesseln und ein sehr tiefer Puls, Ödeme und Asthma usw.... Daosin hilft da nicht wirklich! Besser ein Antihistamin wie Belfast 180 eventuell kombiniert mit Ranimed 150. Am besten eingenommen vor einem bedenklichen Nahrungsmittel wie Fisch, Sauerkraut, usw...... Meine eigenen Erfahrungen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen