Zum Inhalt springen

Header

Video
Ende des Analog-Netzes: Was Swisscom-Kunden wissen müssen
Aus Kassensturz vom 01.03.2016.
abspielen
Inhalt

Multimedia Ende des Analog-Netzes: Was Swisscom-Kunden wissen müssen

Ab 2018 funktioniert das Telefonieren nur noch über das Internet. Swisscom schaltet das bewährte Analog-Netz ab. Nicht nur Telefone müssen umgerüstet werden, auch Lifte oder Alarmanlagen. Bezahlen müssen dies die Benutzer. «Kassensturz» klärt auf, wer betroffen ist und was Kunden beachten müssen.

Marcel Hablützel wohnt in einem topmodernen Haus. Vor rund einem Jahr wurde eine Liftanlage der Firma Schindler in Betrieb genommen, ausgerüstet mit einer Notruf-Telefonleitung direkt in die Schindler-Zentrale.

Doch diese Notrufleitung wird nicht mehr lange funktionieren. Denn sie läuft über das analoge Telefonnetz und das wird Swisscom 2018 abstellen. Der Lift in Marcel Hablützels Haus muss umgerüstet werden. Kostenpunkt: 900 Franken.

Bei 125‘000 Liften in der ganzen Schweiz ergibt das Kosten von über 100 Millionen Franken – alleine für Lifttelefone. Marcel Hablützel ärgert sich: «Die Swisscom stellt das Netz ab, und die ganzen Kosten für den Umbau sollen die Kunden tragen.» Swisscom rechtfertigt sich. Mediensprecher Sepp Huber erklärt im «Kassensturz»-Interview: «Grundsätzlich sind Geräte und Anlagen in der Verantwortung der Kunden. Das ist ein breiter Markt. Wir bieten das Netz, wir bieten die Anschlüsse. Wir wissen häufig gar nicht, welche Geräte an einem solchen Anschluss betrieben werden.»

«Rein technisch ist die Umstellung nicht nötig»

Besonders ärgerlich. Die Liftanlage von Marcel Hablützel ist erst ein Jahr alt. Lifthersteller Schindler sagt, Swisscom habe spät über die Umstellung informiert, sodass es in dieser kurzen Zeit nicht mehr möglich gewesen sei, ein Mobilfunk-Modul zu entwickeln und einzubauen. Rein technisch ist die Umstellung nicht nötig. Beat Stettler, Professor für Computernetzwerke sieht vor allem wirtschaftliche Vorteile für die Swisscom: «Die Welt steuert Richtung Internet-Technologien, die Swisscom investiert dort sehr viel Geld. Da macht es sicher betriebswirtschaftlich Sinn, dass man die alten Anlagen abstellt.»

Doch nicht nur Lifte sind von der Analog-Abschaltung der Swisscom betroffen. Auch die übrige Telefonie wird in verschiedenen Bereichen tangiert. Hier sehen Sie, ob Ihre Geräte betroffen sind:

Übersicht:

ISDN-Telefonanlagen für Betriebe:

Swisscom bietet KMU-Kunden weiterhin Anschlussmöglichkeiten für
bestehende ISDN-Telefone an. Über das Produkt My KMU Office können
maximal fünf Telefongeräte verwendet werden.
ISDN-Telefone für Private: Bestehende ISDN-Geräte werden nicht mehr an die Swisscom-Internetbox angeschlossen werden können. Gemäss Beat Stettler, Professor für Computer-Netzwerke, gibt es auf dem Markt Überbrückungslösungen für wenig Geld. Der Haken: Swisscom bietet für diese Geräte keinen Support.
Wählscheiben-Telefone:Für solche Geräte sind im Handel Adaptergeräte für weniger als 50 Franken erhältlich. Mit dem analogen Anschluss der Internetbox verbunden funktionieren sie weiterhin.
Übrige analoge Telefone: Modernere Analog-Geräte mit Tonwahl, auch schnurlose, brauchen keine Adapter und funktionieren weiter am
analogen Anschluss der Internetbox.
Analoge Notrufsysteme für Betagte:Sie funktionieren am neuen digitalen Netz nicht mehr sicher. Beat Stettler empfiehlt, solche Geräte entweder aufzurüsten, damit sie entweder über Internet oder über Mobilfunk funktionieren. Oder man muss sie ersetzen.
Analoge Alarmanlagen: Auch bei diesen Systemen ist eine Funktion am digitalen Netz nicht mehr garantiert. Auf jeden Fall müsste eine Notstromversorgung für den Fall eines Stromausfalls nachgerüstet werden.
Lifte mit Analog-Notrufleitung: Diese Telefonanlagen müssen umgerüstet werden. Swisscom empfiehlt eine Mobilfunklösung. Leitungsgebundene Lösungen sind in Entwicklung.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Zürcher Hansueli , Schmitten
    Wieso kann man eigentlich das Analoge Telefonabonnement im Aufzug nicht umwandeln in ein Prepaid Natel easy, das uns nur etwas kostet, wenn es benutzt werden muss? Wir bezahlen jeden Monat Fr. 25.25 nur dass eine Notfallleitung besteht ohne sie jemals zu benutzen! Bestehen ev. Verträge von den Aufzugbauern mit den Telefonanbietern um solche Abos zu schützen und verkaufen zu können??
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Peter Hubacher , Zug
      Dann wohl eher ein M-budget mobile (ist günstiger!), läuft auch über Swisscom. Jedoch muss von einem Prepaid innerhalb einem Jahr einmal telefoniert werden, oder eine SMS gesendet werden. (Also jemand muss 1x im Jahr den Notruf betätigen :)) Ansonsten wird die SIM-Karte inaktiv!
  • Kommentar von Andreas Weber , Aargau
    ISDN-Telefone für Private: Bestehende ISDN-Geräte werden nicht mehr an die Swisscom-Internetbox angeschlossen werden können. Swisscom gibt Anmeldedaten für Voip nicht heraus. Die Anmeldedaten für Voip um eine Fritzbox zu betreiben bei der man ein ISDN Gerät anschliessen kann wird von der Swisscom nicht heraus gegeben. Was soll denn das?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Marcel Mathys , Aargau
      ich betreibe alle meine 4 ISDN Telefone weiter und zwar bei Sunrise via Fritzbox, funktioniert einwandfrei, kostet pro Monat zusätzlich CHF 10.--.
    2. Antwort von C. M. , Kanton Luzern
      Hallo Herr Weber Das ist nicht ganz korrekt. Wenn Sie auf Google nach 'SIP Credentials Swisscom' suchen, werden Sie einen Link entdecken zu Swisscom Community. Dort gibt es einen weiteren Link auf eine Swisscom-Seite, auf welcher die Informationen ersichtlich sind. Hoffentlich hilft das weiter :-)
  • Kommentar von U.R. , Kanton Zürich
    Wer hat von der Swisscom am 11.03.2016 auf die Umstellung (IP-Telefonie) auch eine Vertag Nomadische Nutzung IP-Festnetztelefonie erhalten und wurde gezwungen diese zu unterschreiben ansonsten werde der Anschluss innert 20 Tagen gesperrt? Habt Ihr Swisscom-Kunden den Vertrag einfach mir nichts dir nichts Unterschrieben?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten