Zum Inhalt springen
Inhalt

Multimedia Teleclub bevorzugt Swisscom-Kunden

Viele Sportinteressierten, die das Angebot des Bezahlsenders Teleclub übers Kabelfernsehen nutzen, ärgern sich. Sie zahlen nämlich mehr und empfangen weniger Programme. Nun prüft die Wettbewerbskommission Weko die Vorwürfe. «Espresso» sagt, worum es geht.

Szene aus dem Superleague-Spiel Luzern gegen Servette Saison 2012/2013
Legende: Nicht alle bezahlen gleichviel für Sportübertragungen. Keystone

Das Angebot klingt verlockend. «Alle 180 Spiele der Super League live und exklusiv», bewirbt der Bezahlsender Teleclub seine Sportübertragungen. Doch davon profitieren nur Kunden von Swisscom-TV.  Konsumenten bei der Konkurrenz, wie etwa  bei der UPC Cablecom oder bei Sunrise TV, erhalten bei Teleclub bloss einen abgespeckten  Programminhalt – und bezahlen erst noch viel mehr. Mehrere verärgerte Kunden haben sich in den letzten Monaten bei der Redaktion von «Kassensturz» und «Espresso» gemeldet.

Swisscom mit Teleclub verbandelt

Die Beschwerden von unzufriedenen Kunden hat nun auch die  Wettbewerbskommission (Weko) auf den Plan gerufen. Sie untersucht, ob Swisscom und Teleclub bei  der Übertragung von Live-Sport im Pay-TV gegen das Kartellrecht verstossen.

Pikant: Die Firma Cinetrade AG verantwortet die Exklusivrechte für die Übertragung von Sportinhalten auf Teleclub. Swisscom wiederum ist mit 49% an Cinetrade AG beteiligt. 

Teleclub übers Kabelnetz teurer

Konkret geht es um folgende Kritikpunkte: Kunden der Swisscom-Konkurrenz werden bei  Teleclub beim Sportprogramm diskriminiert. Sie zahlen für das  Angebot mehr als Swisscom-TV- Kunden (monatlich 42.80 statt 49.80 Franken), aber sie haben bei Teleclub nur den Zugang zu drei Sportkanälen. Wer hingegen bei Swisscom-TV ist, profitiert von fast  einem Dutzend Sendern.

Für Swisscom-Sprecher Sepp Huber ist die Exklusivität gerechtfertigt. «Swisscom hat sich sehr engagiert und viel investiert. Unser Vorgehen ist deshalb korrekt», sagt Huber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF1.  Worte, die die Konkurrenz nicht gerne hört. In einer Medienmitteilung begrüsst UPC Cablecom den Entscheid der Weko.

Weko  untersucht auch Angebote

Zudem prüft die Weko, ob die Koppelung verschiedener Angebote bei Teleclub zulässig ist. Bislang können Kunden die Sportkanäle nämlich nicht einzeln beziehen, sondern nur als Zusatzpaket mit dem Basisangebot, das vor allem Kinofilme enthält.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.