Zum Inhalt springen
Inhalt

40 Jahre Kassensturz «40 Jahre Kassensturz»: Gauner, Schwindler, Bauernfänger

Gewinnversprechen, nutzlose Rheumadecken, dubiose Geschäftemacher: Sie sind ein Dauerthema im «Kassensturz». Seit 40 Jahren warnt «Kassensturz» und verhindert, dass noch mehr Leute auf miese Tricks hereinfallen. Der zweite Teil der Jubiläumsserie zeigt eine Auswahl von «Gauner»-Geschichten.

Legende: Video «40 Jahre Kassensturz»: Gauner, Schwindler, Bauernfänger abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Aus Kassensturz vom 21.01.2014.

1977 verspricht ein Buch: «Ihr Leben wird augenblicklich verändert.» Das Buch bringe eine Tasche voller Geld. Es heisst «Telecult Power» und beinhaltet unter anderem eine angeblich sichere Methode, um im Boden verborgene Schätze oder grosse Geldsummen zu finden. In Inseraten angepriesen und vertrieben wird es durch eine Versandhandelsfirma des Geschäftsmanns Adolf (Adi) Gast.

Die Tricks des Adi Gasts

Legende: Video 1977: Lusche Versandhandels-Produkte abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus Kassensturz vom 07.01.2014.

«Kassensturz» berichtete in den folgenden Jahren mehrfach über die Tricks von Versandhändler Adi Gast. 1988 preist er in grossen Inseraten eine Brillantuhr eines alteingesessenen Schweizer Schmuckunternehmens an, mit Goldprägung. Doch geliefert wird eine Uhr, die sich nach ein paar Tagen in ihre Einzelteile auflöst. Ein Gutachten hält fest: Sie besteht aus billigstem Plastik, kommt aus Hong Kong, Stückpreis 3.50 Dollar.

Die Uhr war nur eine von zahlreichen dubiosen Angeboten, mit denen Adi Gast Konsumentinnen und Konsumenten über den Tisch zog. Adi Gast war wenig erfreut über die Recherchen und versuchte, die Ausstrahlung des Beitrags von «Kassensturz»-Redaktor Ueli Haldimann zu verhindern – erfolglos.

Urs P. Gasche, langjähriger Moderator und Redaktionsleiter von «Kassensturz» und heute Redaktor bei «Infosperber», hält Berichte über solche Methoden für wichtig. Es gebe natürlich welche, die sagen, die Leute seien selber blöd, wenn sie auf solche Angebote reinfallen. «Da sage ich nein. Wenn die Werbung sagt: Sie haben gewonnen, dann soll der Kunde auch davon ausgehen können, dass er tatsächlich gewonnen hat.»

Schwindel mit Betteinlagen

1994 berichtet «Kassensturz» über einen Schwindel mit Betteinlagen. Die «Globo-Vital-Platte» verspricht «Freiheit von den Schmerzen». In Inseraten berichten angebliche Kunden von sensationellen Erfolgen bei Rheuma oder Arthritis. Doch «Kassensturz»-Redaktor Hansjörg Utz deckte auf: Diese Zeugnisse waren ein Schwindel. Beispielsweise entpuppte sich eine der angeblich zufriedenen Kundinnen als Angestellte der Vertreiber-Firma.

Der ehemalige Preisüberwacher Rudolf Strahm, stehend vor täuschendem Inserat
Legende: Der ehemalige Preisüberwacher Rudolf Strahm hält Warnungen vor Gaunern und Schlangenfängern für wichtig. SRF

Der ehemalige Preisüberwacher Rudolf Strahm erklärt, dass immer Grauzonen entstehen würden bei solchen Gaunereien und Schlangenfängereien. Für die Behörden sei es manchmal schwierig, diese Tricks überhaupt zu sehen. «Umso wichtiger ist es, dass der ‹Kassensturz› das publik macht und denen auch das Handwerk legt.»

2004 berichtete «Kassensturz» über einen Güggeli-Grill-Betreiber, der Mitarbeitern Lohn- und Pensionskassenbeiträge schuldete. «Kassensturz»-Reporter spürten den Unternehmer, genannt «Güggeli Joe», in Wohlen auf und wollten ihn um eine Stellungnahme bitten. Doch es kommt anders: Der Geschäftsmann schlägt in die Kamera und verfolgt den Kameramann. Später beruhigte er sich und gewährt «Kassensturz» ein Interview.

«Kassensturz»-Gründer und Medienunternehmer Roger Schawinski sagt: «Es ist toll, wenn der «Kassensturz» Sachen aufdeckt, wenn er herangeht, wenn er sich nicht abspeisen lässt. Das war ja das Rezept von Anfang an.»

«Fast schon kriminell»

In den letzten Jahren berichtete «Kassensturz» mehrfach über die Praktiken des Geschäftsmanns Roland de Vallier. Ein Beitrag von 2009 zeigte das Beispiel einer 88-jährigen Frau, die an Alzheimer litt. Telefonverkäufer hatten ihr ein überteuertes Vitaminpräparat angedreht. Zwei Flaschen kosteten 119 Franken. Die Tochter der betagten Frau kritisierte: «Ich finde das fast schon kriminell. Viele ältere Leute müssen ganz schmal durch. Das war der Grund, warum ich an den ‹Kassensturz› gelangt bin.» Vertrieben wurde der Saft über ein Callcenter der Versandgroup Holding, die Teil eines Firmengeflechts ist. Einer der Chefs: Roland de Vallier.

Ein paar Beispiele

Jubiläums-Serie

Jubiläums-Serie

In einer mehrteiligen Serie blickt «Kassensturz» zurück auf 40 Jahre Fernseh-Geschichte. Themen der Serie sind: «Unvergessliche Tests», «Lebensmittel-Skandale», «Die grössten Abzocker», «Humor im Kassensturz», «Konsumenten in der Falle» oder «Hitzige Studiogespräche». Mehr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Aebischer, Tana 101, 1715 Alterswil
    Dass es den Kassensturz gibt, ist sicher gut und nötig.-. Dass dieser Missstände des Staates Freiburg , wie ich diese selber dem Kassensturz ausführlich und mit Beweisen kundtat, weder behandelt, noch dem Einsender irgend eine Antwort darauf zukommen lässt, zeugt auch nicht gerade von Freundlichkeit und Korrektheit, was man andern dies seit 40 Jahren einzutrichtern versucht. Selbstruhm ist einfach anzubringen.. Man nehme sich selber ein wenig bei der Nase. Es grüsst Hans Aebischer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard, CH 6062 Wilen ( Sarnen )
    Die Geschichte von der Käserei zur Vehfreunde, von Jeramias Gotthelf, hat die reale Aktualität bis heute nicht veloren. Die Gier, kein Gewissen und die % Demokratie machen all diese auswüchse möglich. Das durch alle Schichten unserer Gesellschaft, hat immer wieder Hochkonjuktur. Die Natur reproduziert sich nonverbal ohne wenn und aber solche Induvidien gehören nicht auf diese Kugel !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten