«Kassensturz undercover»: Die neue Recherche-Serie

In der Serie «Kassensturz undercover» schleusen sich Reporter in Firmen und Organisationen ein, um deren Machenschaften zu zeigen.

09.12.14: Kuriere leiden für Valora-Kioske

«Kassensturz undercover»: Kuriere leiden für Valora-Kioske

9:17 min, aus Kassensturz vom 9.12.2014

Ein Reporter hat sich in eine Speditionsfirma eingeschleust, die für Valora arbeitet. Der Konzern lässt 1000 Kioske von externen Kurierdiensten beliefern. «Kassensturz» enthüllt: Die Kuriere leiden unter gesetzeswidrigen Arbeitsbedingungen und Tiefstlöhnen.

«Pro Nacht erhalte ich 100 Franken brutto. Darin ist auch das Feriengeld enthalten», sagt ein Kurier, der anonym bleiben will. Nacht für Nacht beliefert er mit einem weissen Lieferwagen Zeitungen und Zeitschriften an die Kioske von Valora. Auch am Wochenende. Der Kurier ist bei Guggisberg Transporte angestellt. Eine kleine Transportfirma, die ausschliesslich für Valora fährt. Zum Artikel

18.11.14: In den Fängen einer Network-Firma

«Kassensturz undercover»: In den Fängen einer Networkfirma

11 min, aus Kassensturz vom 18.11.2014

Eine dubiose Firma ködert vor allem junge Leute mit einer vielversprechenden Job-Karriere. In Wahrheit steckt ein fragwürdiges Geschäftsmodell dahinter. «Kassensturz» schleust einen Reporter in die Organisation ein und zeigt die Machenschaften von Forever Living Products.

Es sind Mittelchen zum Abnehmen, zum schöner Aussehen, Nahrungsergänzungs- und Duschmittel. Das Geschäft mit den Aloe-Vera-Lifestyle-Produkten von Forever Living Products scheint ein gutes Geschäft zu sein. Wöchentlich treffen sich vorallem junge Leute an Verkaufsveranstaltungen, um damit reich zu werden. Alle werden sie mit dem Traum der Freiheit und des grossen Geldes geködert. Zum Artikel

28.10.14: Brisante Enthüllungen im Callcenter

«Kassensturz undercover»: Brisante Enthüllungen im Callcenter

12 min, aus Kassensturz vom 28.10.2014

Im ersten Teil arbeitet eine Reporterin undercover in einem Callcenter der Versandgroup Holding. «Kassensturz» enthüllt, wie mit Lügen und falschen Versprechungen Kunden Produkte angedreht werden. Telefonverkäufer in Versandgroup-Callcentern ziehen Kunden systematisch über den Tisch: Seit Jahren berichtet «Kassensturz» über die aggressiven Verkaufsmethoden.

Die Call-Agenten drehen vornehmlich älteren Personen völlig überteuerte Produkte an – Milbensprays, Gels oder Nahrungsergänzungs-Mittel. Ein Undercover-Einsatz von «Kassensturz» belegt: Dies geschieht systematisch mit Lügen und falschen Heilversprechen.

Die «Kassensturz»-Reporterin Céline Brunner stand dazu vor einer brisanten Aufgabe: Sie sollte bei einem Callcenter der Versandgroup anheuern und verdeckt recherchieren. Die Versandgroup sucht ständig Mitarbeiter. Zum Artikel