Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Nie mehr Minibar-Wägelchen im Zug?

Die SBB führt seit April einen Versuch durch und verzichtet auf gewissen Strecken auf die Minibar. Reisende müssen sich im Speisewagen mit Verpflegung eindecken. Die SBB versprechen sich davon mehr Effizienz im Gastrobereich. Noch vor 30 Jahren wurde der Minibar-Service als Umsatz-Maschine gefeiert.

Stewart mit Minibar bedient einen Zugpassagier
Legende: Dieser Service steht in verschiedenen Zügen der SBB nicht mehr zur Verfügung. Keystone

Der Minibar-Service in Schweizer Zügen wurde 1951 eingeführt – in Zügen, die keinen Speisewagen hatten. Ein Beitrag im SRF-Radioarchiv zeigt auf, wie das Geschäft 1982 lief: Die damalige Schweizerische Speisewagengesellschaft (SSG) machte etwa die Hälfte ihres Umsatzes mit Minibars, die andere mit Speisewagen.
Die Minibars der SSG führten damals nicht nur Getränke und Sandwiches, sondern auch Frühstück, Lunchpakete und Raucherwaren. «Ein Vergleich zu heute lässt sich nicht machen», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig. «Das Konsumverhalten hat sich komplett verändert. Heute decken sich die Kundinnen und Kunden bereits vor dem Besteigen des Zugs mit Getränken und Snacks ein.»

Seit Beginn der Bahngastronomie sei das Geschäft defizitär, ähnlich wie der Gepäckservice, erklärt Ginsig weiter. «Es ist ein Service, den wir anbieten, auch wenn wie damit nie kostendeckend sind».

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Wieso darf ich hier nicht erwähnen, dass ich bei einer Abschaffung dieser Minibars die freundlichen Tamilen vermissen würde? Wo auch immer diese Leute arbeiten, sie strahlen eine übertragende Zufriedenheit aus. Das ist doch auch eine Begründung, uns Kunden die Minibars zu lassen, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Wenn auch teuer, ich würde die freundlichen Tamilen vermissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bless, Jenins
    Ich bezahle gerne etwas mehr wenn die Arbeitnehmer der Minibar dafür einen anständigen Lohn bekommen. Ich schätze den Service auf langen Zugfahrten quer durch die Schweiz. Das arrogante Benehmen der SBB-Manager geht mir je länger je mehr auf den Geist. Aber wenn die Chef's nicht mehr wissen wie es an der Front zu und her geht verwundern mich die fragwürdigen Managemententscheide nicht. Zuviele Häuptlinge und keine Indianer. Das kann nicht funktionieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen