Tipps für sicheren Umgang mit Feuerwerk

Rund 250 Unfälle ereignen sich durchschnittlich an einem 1. August. Die meisten liessen sich durch einfache Vorsichtsmassnahmen verhindern. «Espresso» gibt die wichtigsten Tipps vom Kauf des Feuerwerks bis zum richtigen Entsorgen des Abfalls.

 


- Gemeinnützige Organisationen bei den grössten Arbeitgebern
- Vorläufig kein eigenes Hotel-Sterne-System des Wirteverbandes
- Finanzbranche ist beliebtestes Ziel der Computer-Hacker

Badespielzeug: Vorsicht vor Phthalaten

An europäischen Stränden wird häufig Plastik-Spielzeug verkauft, das verbotenen Weichmacher enthält. Dies hat eine Internationale Studie ergeben. Auch in der Schweiz gibt es immer wieder Fälle. Experten warnen vor besonders billigem Spielzeug aus Plastik.

Beiträge

  • Tipps für sicheren Umgang mit Feuerwerk

    Grund für Unfälle im Zusammenhang mit Feuerwerk ist oft eine unsachgemässe Handhabung. Durch die Beachtung einiger einfacher Sicherheitsmassnahmen liesse sich am 1. August ein Grossteil der durchschnittlich 250 Unfälle verhindern.

    Ein gelungenes Feuerwerk beginnt bereits beim Kauf. Wichtig ist, sich zu überlegen, ob sich das Material an der vorgesehen Stelle tatsächlich zünden lässt und ob Hilfsmittel benötigt werden, zum Beispiel ein Abschussrohr für grössere Raketen. Brände durch fehlgeleitete Raketen lassen sich verhindern, indem man sämtliche Fenster schliesst, die Sonnenstoren einrollt und brennbare Gegenstände vom Balkon oder der Terrasse entfernt.

    Edith Gillmann

  • Badespielzeug: Vorsicht vor Phthalaten

    Spielzeug aus Plastik, welches an Stränden in Europa verkauft wird, enthält häufig Weichmacher, sogenannte Phthalate. Auch in der Schweiz gelangt solches Spielzeug immer wieder in den Verkauf, obwohl die Inhaltsstoffe seit Jahren verboten sind.

    Sie stehen im Verdacht, unfruchtbar zu machen und krebserregend zu sein.

    Das deutsche Prüfinstitut TÜV hat in Italien, Frankreich und der Niederlande in einem Drittel aller getesteten Badespielzeuge Phthalate nachgewiesen. Ein ähnliches Resultat ergibt sich jeweils bei Stichproben in der Schweiz. Mit verbotenen Weichmachern hergestellte Spielzeuge stammen häufig aus Billiglohnländern wie China.

    Matthias Schmid