Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Trügerische Schnäppchen bei Agoda.com abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Aus Espresso vom 06.02.2019.
Inhalt

Phantasie-Rabatte Trügerische Schnäppchen bei Agoda.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Hotel-Buchungsplattform Agoda lockt mit Phantasie-Rabatten. Versprochen werden 80 Prozent und mehr auf die Preise von Schweizer Hotelzimmern.
  • Allerdings: Das Unternehmen mit Sitz in Singapur gibt viel zu hohe Standardpreise an. So soll etwa ein Zimmer in einem Zürcher 4-Sterne-Hotel normalerweise 780 Franken kosten – tatsächlich liegt der Preis für dieses Zimmer bei 175 Franken.
  • Der Dachverband der Schweizer Hotels kennt die Masche, erachtet es jedoch als schwierig, dagegen vorzugehen.

«Wir waren baff!» Roger Jutzi, der Direktor des Hotels Krone Unterstrass in Zürich, traute seinen Augen nicht, als er sah, welchen Standardpreis die Buchungsplattform Agoda für sein Hotel angibt: 780 Franken und mehr soll ein Zimmer pro Nacht in der Krone kosten. «Wir haben keine Zimmer in diesem Preissegment», sagt der Hoteldirektor. «Unsere Preise bewegen sich zwischen 150 und 300 Franken.»

Die Krone Unterstrass ist nicht der einzige Betrieb, der von dieser Preismanipulation betroffen ist. Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hat die von Agoda angegebenen Standardpreise von mehreren Zürcher Betrieben mit deren tatsächlichen Preisen verglichen und ähnlich grosse Unterschiede festgestellt.

«Das bringt uns in Teufels Küche»

Agoda gehört zur gleichen Gruppe wie Booking und hat seinen Hauptsitz in Singapur. Im asiatischen Raum ist Agoda eine der verbreitetsten Buchungsplattformen. Die Masche des Unternehmens ist einfach: Mit scheinbar gigantischen Rabatten von 50, 60 oder mehr als 80 Prozent lockt das Unternehmen Kunden an. Um solche Rabatte gewähren zu können, gibt die Plattform einfach höhere Standardpreise an. Auf die Anfrage von «Espresso» hat Agoda nicht reagiert.

Beispiele für die Agoda-Phantasiepreise:

Zimmerpreise bei Agoda und den Hotels direkt
Hotel Original-Zimmerpreis
laut Agoda
Preis nach Abzug Rabatt
laut Agoda
Tatsächlicher Preis
laut Hotel
Allegra, Zürich654.00 CHF
mit 85 % Rabatt nur 100.00 CHF
116.90 CHF
Schweizerhof, Zürich1240.00 CHF
mit 74 % Rabatt nur 312.00 CHF
342.00 CHF
Züri by Fassbind515.00 CHF
mit 76 % Rabatt nur 126.00 CHF
138.00 CHF
Krone Unterstrass783.00 CHF
mit 81 % Rabatt nur 147.00 CHF
175.00 CHF

«Uns bringt das in Teufels Küche», sagt Krone-Direktor Roger Jutzi. Denn der Gast komme dann mit der Erwartung, in einem Zimmer für 780 Franken zu übernachten. «Da ist man von Anfang an enttäuscht.» Vor allem würden die Kunden glauben, die Standardpreise, welche Agoda angibt, stammten vom Hotel selbst. «Und das ist definitiv nicht so.»

Rufschädigend für Hotels

Bei Hotelleriesuisse kennt man die Masche von Agoda. Und dem Dachverband der Schweizer Hotels sind auch andere Plattformen bekannt, die das so machen. «Agoda ist kein Einzelfall», sagt Geschäftsleitungsmitglied Thomas Allemann auf Anfrage. Aus zwei Gründen sei das ärgerlich: Einerseits würden Kunden getäuscht, andererseits könne es rufschädigend sein für Hotelbetriebe, wenn derart hohe Standardpreise kommuniziert würden.

Dagegen vorzugehen sei schwierig, sagt Allemann: «Grundsätzlich muss der Hotelier als Geschädigter intervenieren, da es sich um unlauteren Wettbewerb handelt.» Das sei aufwändig und kostspielig.

Klage unwahrscheinlich

Dass ein Hotel tatsächlich Geld in die Hand nimmt und gegen Agoda klagt, scheint unwahrscheinlich. Vor allem auch deshalb, weil unklar ist, ob überhaupt das Schweizerische Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zum Tragen kommt in diesem Fall. Das müsste zunächst durch ein Gericht geklärt werden, heisst es beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco. Und selbst wenn das Schweizerische Recht angewendet werden könnte: «Es wäre sehr schwierig, das UWG gegenüber einem Unternehmen mit Sitz in Singapur durchzusetzen.»

Roger Jutzi vom Hotel Krone Unterstrass in Zürich hofft, dass sich nun noch mehr betroffene Betriebe beim Dachverband Hotelleriesuisse melden. «Wenn wir mehr Betriebe sind mit dem gleichen Problem, können wir auch mehr Macht ausüben auf diese unseriösen Plattformen.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von FRIEDERIKE MAKOWKA  (Puneeta)
    SWISSCARDS / AGODA SIND AUS MEINER ERFAHRUNG BETRUEGER: Agoda hat mich bei meiner Do-ZI-Buchung eines Hotels 2012 in Myanmars Hauptstadt YAngon DOPPELT via Keditkkarte Swisscards AECS belastet Ich hatte die teuersten 2Wochen meines Lebens_ denn das Geld was mir nachweisbar faelschlich doppelt abgezockt wurde, sah ich nie wieder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jvo Trachsel  (Jvo)
    Da werden unlautere Praktiken angewendet jedoch macht die Behörde mit der fast schon ironischen E-Mail Adresse "fair-business@seco.admin.ch" absolut nichts dagegen. Der Auftrag, der von den Steuerzahlervertretern erteilt, wird gekonnt ignoriert. Beispiel: Ein DE-Onlineshop darf auf Google in der Schweiz mit Preisen in CHF Produkte OHNE MwSt. bewerben während dies einem Schweizer Onleinstore verboten ist. Weil angeblich die regionale Werbung und der Preis in CHF nicht auf den CH-Markt abzielen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Caviezel  (Angemeldet)
    Alle diese fingierten Rabatte, auch im Detailhandel sind inzwischen dermassen unglaubwürdig, dass man gar nicht darauf schauen sollte. Man muss für sich selber entscheiden, was einem eine Übernachtung, ein Flug, Artikel wie ein Handy oder Lebensmittel wert ist. Früher kannte man diese Rabattiererei von den Autoreifen her. Mondpreise sind verboten aber auch bei uns gang und gäbe. Anstatt die Preise dauerhaft auf ein tieferes Niveau zu senken wird mit 50% Rabatt geworben. Absolut unglaubwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten