Überwachung von Internetanschlüssen

Die Schweizer Internetanbieter müssen die Überwachung sämtlicher Surf-Aktivitäten ihrer Kunden sicherstellen. Diese neue Richtlinie des Bundes stösst vor allem bei kleinen Anbietern auf heftige Kritik.

 

Elektrovelos: Nicht alle lohnen das Geld

Die Preise für Elektrovelos bewegen sich zwischen rund 8000 Franken und knapp unter 1000 Franken. Billigvelos sind zwar nicht partout schlecht. In vielen Belangen sind sie aber nur bedingt oder gar nicht zu empfehlen.

Weiterverkauf statt Entsorgung

Ein neuer Akku für das Elektrovelo von «Espresso»-Hörerin Lilian Tschan hätte 900 Franken gekostet. Das war ihr zu teuer. Der Händler bot an, das Velo zu entsorgen. Stattdessen bot er es erneut zum Verkauf an. Laut DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo darf er das. Er muss Frau Tschan auch nicht am Gewinn beteiligen.

Beiträge

  • Überwachung von Internetanschlüssen

    Schweizer Internetanbieter müssen sämtliche Anschlüsse ihrer Kunden vollständig überwachen können. Der Bund hat neue Richtlinien beschlossen, die insbesondere kleine Internetprovider vor finanzielle Probleme stellen.

    Anfang August ist die neue Richtlinie des Eidgenössichen Justiz- und Polizeidepartments EJPD in Kraft getreten. Demnach müssen die Internetanbieter nach einer Übergangsfrist von einem knappen Jahr sicherstellen, dass die Internetaktivitäten sämtlicher Kunden jederzeit überwacht werden können.

    Die Kosten für die technische Aufrüstung müssen die Provider selber übernehmen. Dies stellt vor allem die kleineren Anbieter vor erhebliche finanzielle Probleme. Sie kritisieren zudem, dass sie nicht erfahren, aus welchem Grund die Behörden einen Anschluss allenfalls überwacht haben wollen.

    Matthias Schmid

  • Weiterverkauf statt Entsorgung

    Ein neuer Akku für das Elektrovelo von «Espresso»-Hörerin Lilian Tschan hätte 900 Franken gekostet. Das war ihr zu teuer. Der Händler bot an, das Velo zu entsorgen. Kurz darauf wollte er es jedoch als Occasion verkaufen.

    Laut DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo darf er das und muss Frau Tschan auch nicht am Gewinn beteiligen.

    Frau Tschan wollte das Elektrovelo loswerden, da sie es nicht mehr brauchen konnte. Sie hat es deshalb dem Händler überlassen. Dieser durfte danach damit machen, was er wollte. Anders wäre der Fall gewesen, wenn der Händler Frau Tschan über den Restwert des Elektrovelos getäuscht hätte. In diesem Fall könnte sie den Gewinn durch den Wiederverkauf einfordern.

    Matthias Schmid

  • Elektrovelos: Nicht alle lohnen das Geld

    Billige Elektrovelos beeindrucken durch ihren Preis. Aber sie sind nur bedingt empfehlenswert. Beim Kauf eines Elektrovelos kommt es auf den Akku, den Motor, die Steuerung und die Komponenten inklusive Rahmen an.

    Da Elektrovelos durch ihr höheres Gewicht und die höhere Geschwindigkeit einer grösseren Belastung ausgesetzt sind, müssen Rahmen und Komponenten robust sein. Hier fallen billige Elektrovelos durch.

    Motor und Akkus sind in allen Preisklassen vergleichbar. Die Steuerung bietet bei teureren Modellen deutlich mehr Komfort.

    Die Preise für Elektrovelos bewegen sich zwischen rund 8000 Franken und knapp unter 1000 Franken.

    Jürg Oehninger