Verbotene Käfig-Eier in der Schweiz

Beiträge

  • Verstösse gegen das Tierschutzgesetz: Was tun?

    In der Schweiz sind die Kantonstierärzte dafür zuständig, dass das Tierschutzgesetz von allen Tierhaltern eingehalten wird. Im Kanton Aargau gehen jede Woche mehrere Meldungen wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz ein. Der grösste Teil der Meldungen betreffen Hunde.

    2011 waren es 135 Meldungen. Das Veterinäramt Aargau geht jeder Meldung nach und macht in 90 Prozent der Fälle eine unangemeldete Kontrolle vor Ort. Wie die Kantonstierärztin Erika Wunderlin sagt, gehe es oft um unsachgemässe Tierhaltung. Dies sei der Fall, wenn beispielsweise ein Hund den ganzen Tag im Zwinger verbringe und kaum Kontakt mit Artgenossen und Menschen habe.

    Nicole Roos

  • Verbotene Käfig-Eier in der Schweiz

    Seit rund einem Monat sollten auch die letzten EU-Länder ihre Legehennen in einer modernisierten Käfighaltung unterbringen. Zwölf EU-Länder tun sich jedoch mit der Anpassung schwer und exportieren ihre Eier munter unter den alten Bedingungen weiter. Auch in die Schweiz.

    Trotz einer zwölfjährigen Übergangsfrist haben es die betroffenen EU-Länder (Liste siehe unten) bis heute nicht geschafft, ihre Hühner-Käfighaltung den geltenden Richtlinien anzupassen. Nun könnte man als Konsument sagen: «Solche Eier kommen mir nicht mehr auf den Tisch!», nur ist dies einfacher gesagt als getan. Obwohl sich die Schweizer Ei-Importeure bemühen, können sie nämlich nicht zu hundert Prozent garantieren, dass nicht auch Eier aus diesen Ländern zu uns in die Regale gelangen.

    Simon Thiriet