Verdorbene Cervelats: Test entlarvt Hygienemängel

Beiträge

  • Verdorbene Cervelats: Test entlarvt Hygienemängel

    Ausgerechnet die Schweizer Nationalwurst, die Cervelat, hat ein Hygieneproblem. Die Redaktion von «Kassensturz/Espresso» hat Cervelats testen lassen. Erschreckendes Ergebnis: Fast die Hälfte der Würste enthielt Keime deutlich über dem gesetzlichen Wert, sogar Durchfall-Erreger fand das Labor.

    Die Wurstbranche hat ein gravierendes Hygieneproblem. 36 Cervelats hat das Labor untersucht. Eingekauft wurden sie in 10 Kantonen, sowohl bei kleinen und grossen Metzgereien, als auch bei Grossverteilern.

    «Das ist gruusig»

    Das vernichtende Ergebnis: 15 Produkte enthielten zu viele Keime. Der gesetzliche Toleranzwert wurde teilweise um 20 oder 40 Mal überschritten. Eine Cervelat enthielt sogar 140mal mehr Keime als erlaubt.

    Pasquale Ferrara, Martina Schnyder, Magnus Renggli

  • Private kriegen weniger Geld für Solarstrom

    Wer ab 1. Oktober ein neues Solarpanel betreiben will, erhält dafür eine um 15 Prozent tiefere KEV-Vergütung. Weil Photovoltaik-Anlagen nochmals billiger geworden sind, senkt der Bund erneut die Beiträge.

    Es ist bereits die dritte Reduktion im laufenden Jahr. Die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) beträgt ab dem kommenden 1. Oktober im Schnitt noch 31 Rappen pro Kilowattstunde (kWh), wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte. Als Grund für die ausserordentliche Senkung gibt das Departement von Bundesrätin Doris Leuthard die stark gesunkenen Preise für Photovoltaik-Module an.

    sda / Samuel Emch

  • Firmen gehen sehr verschieden mit der Hitze um

    Bei der aktuellen Hitze sind viele Chefs in der Schweiz gnädig. «Espresso»-Hörerinnen und Hörer berichten von Vorgesetzen, welche Flachdächer mit Rasensprengern kühlen oder Glacé spendieren. Je nach Branche werden auch die Arbeitszeiten angepasst.

    Auf einigen Baustellen beginnen die Arbeiter bereits um 5:30 Uhr und dürfen dafür früher nach Hause.

    So geschehen bei der Lawil Gerüste AG, die derzeit ein Gerüst auf dem Dach des KKL in Luzern montiert. Auf anderen Baustellen versucht die Firma die Arbeiten dem Sonnenstand anzupassen, damit die Gerüstbauer möglichst im Schatten arbeiten können.

    Oliver Fueter