Viele Varianten von Haustürverkäufen

Ein «Espresso»-Bericht über dubiose Haustürverkäufe löste Reaktionen aus. Viele Hörerinnen und Hörer meldeten negative Erfahrungen. «Espresso» stellt die verschiedenen Varianten vor und beantwortet Fragen der Hörer.




Konsumnachrichten
- Grosses Interesse an energietechnischen Haussanierungen
- Schweizer trinken immer mehr ausländisches Bier
- Antibiotikum gegen Feuerbrand im Honig

Haushaltgeräte: Zubehör nicht garantiert

Hersteller und Händler sind nicht verpflichtet, für ein verkauftes Haushaltgerät auch das nötige Zubehör anzubieten. Einige Hersteller verpflichten sich aber freiwillig, den Kunden bis zu 5 Jahre noch Zubehör zu liefern. Bei unbekannten Marken ist das Risiko grösser, dass das nötige Zubehör nach kurzer Zeit nicht mehr erhältlich ist - und das Gerät so unbrauchbar wird.

Beiträge

  • Viele Varianten von Haustürverkäufen

    Haustürgeschäfte beginnen meist mit dem Satz: "Wir sind zufällig in der Nähe und dachten, sie hätten vielleicht Interesse".

    «Espresso»-Hörer meldeten folgende dubiose Offerten: Den Vorplatz reinigen, die Fenster putzen, den Rasenmäher flicken, die Fassade streichen oder auffrischen, die Dachbalken auf Schädlinge überprüfen oder die Haustüre polieren.

    Experten raten, sich nicht voreilig auf Haustürgeschäfte einzulassen. Als Kontrolle sollte vom Handwerker oder Verkäufer eine «Reisendengewerbe-Bewilligung» verlangt werden. Ebenfalls wichtig ist eine Offerte mit genauer Adresse des Handwerkers. Im Weiteren sollten Arbeiten nie bar bezahlt werden. Wer eine Rechnung verlangt, hat bei Reklamationen bessere Karten.

    Krispin Zimmermann

  • Haushaltgeräte: Zubehör nicht garantiert

    Das Problem ist so bekannt, wie ärgerlich. Man hat vor ein paar Jahren ein Haushaltgerät gekauft.

    Das Gerät würde noch bestens funktionieren, doch das nötige Zubehör ist nicht mehr erhältlich - zum Beispiel Staubsäcke für Staubsauger, Bürstenköpfe für Elektrozahnbürsten oder Filter für Kaffeemaschinen.

    Einen rechtlichen Anspruch auf Zubehör gibt es keinen, sagt DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo. Die 50 Mitglieder des Branchenverbands FEA verpflichten sich aber freiwillig, den Kunden bis zu 5 Jahre noch Zubehör anzubieten. Insbesondere bekannte Marken sorgen aus Imagegründen dafür, dass das Gerätezubehör auch Jahre später noch erhältlich ist.

    Rafael Zeier