Warum für Velos keine Licht-Pflicht gilt

Auch bei hellem Sonnenlicht gilt für Autolenker: Licht an. Velos und E-Bikes können diese Regel getrost ignorieren – weshalb eigentlich? «Espresso»-Aha hat die Antwort.

Die Licht-Pflicht für Autos, Motorräder und Lastwagen gilt seit 3 Jahren. Eine Massnahme, um schweren Verkehrsunfällen vorzubeugen. Das Licht soll dazu beitragen, dass man die Entfernung eines entgegenkommenden Fahrzeuges besser einschätzen kann.

Zusatzinhalt überspringen

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Da wäre es doch nur logisch, wenn auch E-Bikes und Velos bei Tag mit Licht fahren müssten. Nein, das wäre übertrieben, erklärt Thomas Rohrbach, Mediensprecher des Bundesamtes für Strassen (Astra) gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Licht-Pflich wäre unverhältnismässig

Klar, so Rohrbach, gebe es auch ab und zu Unfälle mit Velos und E-Bikes, weil die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt wurde. Aber weil die Zweiräder weniger schnell unterwegs seien, seien die Unfälle auch weniger gravierend.

Deswegen wäre es laut dem Astra-Sprecher schlicht unverhältnismässig, wenn man auch Velo- und E-Bike-Fahrern die Tageslicht-Regel aufbrummen würde.

Sinnvoll ist es hingegen, wenn Velofahrer in jenen Tagesstunden das Licht aktivieren, wenn es dämmrig oder neblig ist.