Weiterhin Probleme mit «TalkEasy» und «SuissePhone»

Beiträge

  • Das E-Bike ist dauernd kaputt: Kann ich es zurückgeben?

    Der Mann von «Espresso»-Hörerin Beatrice Wirz aus Kilchberg (BL) hat sich diesen Sommer für mehrere tausend Franken ein Elektro-Velo geleistet. Die Freude darüber währte aber nicht lange. Schon bald ging der Motor kaputt und das E-Bike musste wochenlang in die Reparatur.

    Kaum repariert, ist der Motor erneut kaputt gegangen. Und wieder wäre nun eine langwierige Reparatur fällig.

    Laut Rechtsexpertin Doris Slongo müssen Herr und Frau Wirz dies nicht akzeptieren. Sie können entweder ein neues E-Bike fordern oder das Geld zurück verlangen. Dies, weil sie beim Kauf keine speziellen Garantiebedingungen akzeptiert haben, wonach bei einem Defekt das E-Bike repariert werden muss.

    Matthias Schmid

  • Weiterhin Probleme mit «TalkEasy» und «SuissePhone»

    Die Verkaufsmethoden der beiden Telekom-Firmen sorgen weiterhin für Ärger. Erneut haben sich bei «Espresso» Betroffene gemeldet, die mit den sogenannten «Preselection»-Firmen Probleme haben. Demnach haben Mitarbeiter mit ihnen ohne ihre Zustimmung Verträge abgeschlossen.

    Die Telekom-Firmen werben mit günstigeren Konditionen, wenn der bestehende Telefonanschluss gekündigt und umgeleitet wird. In Einzelfällen kann dies zutreffen. Seit Jahren ein Ärgernis sind jedoch die Abwerbemethoden der Verkäufer.

    So verhalten Sie sich als Betroffener: Zahlen Sie keine Rechnungen, wenn Sie nicht explizit einen Vertrag eingegangen sind. Fechten Sie den angeblichen Vertrag an. Reichen Sie wenn nötig bei der Ombudsstelle «Ombudscom» eine Beschwerde ein.

    Krispin Zimmermann

  • Konsumnachrichten

    Rückruf von Mineralwasser von Denner / Strafanzeige gegen Coop wegen Millionen-Spiel / Gefährlich grosse Bildschirme bei Navigationsgeräten / Drei Viertel der Arbeitnehmer mit Lohnzusatz

    Denner ruft alle Sorten und Grössen des Mineralwassers des Herstellers «San Andrea» zurück. Grund dafür ist, dass in zwei 2-Liter-Flaschen das Lösungsmittel Butanon gefunden wurde. Mehr Informationen gibt es hier.

    Die Lotterie- und Wettbewerbskommission Comlot hat Strafanzeige wegen des Millionen-Spiels von Coop eingereicht. Es werde nicht klar, dass eine Teilnahme ohne Kaufzwang möglich sei. Coop weist die Vorwürfe zurück.

    Matthias Schmid