Wenn TV-Sender die Fernbedienung kontrollieren

Ab Juni benötigen Kunden nicht mehr zwingend eine Cablecom-eigene Empfangsbox (Settop-Box), um digitales Fernsehen geniessen zu können. Leider hat die Geschichte einen Haken: Cablecom setzt auf die neue Übertragungs-Technologie «CI+».

Mit «CI+» erhalten die Fernsehstationen die volle Kontrolle über die Fernsehzuschauer und können etwa bestimmen, ob und wann man Werbeblöcke überspringen und Filme aufnehmen kann.

 

Die Zukunft der Freiwilligenarbeit

Fachleute sagen der Freiwilligenarbeit eine grosse Zukunft voraus. Entscheidend sei, dass Engagements zeitlich beschränkt werden, dass sich Firmen stärker engagieren und dass Freiwillige einen Sinn in ihrem Engagement sehen.

Beiträge

  • Wenn TV-Sender die Fernbedienung kontrollieren

    Eigentlich ist es eine gute Meldung des grössten Schweizer Kabelnetzbetreibers Cablecom: Ab Juni benötigen Kunden nicht mehr zwingend eine Cablecom-eigene Empfangsbox (Settop-Box), um digitales Fernsehen geniessen zu können.

    Der Schlüssel zum digitalen Fernsehen ist in Zukunft eine sogenannte «Digicard» in der Grösse einer Kredikarte. Die Karte hat Platz im CI-Schacht gängiger Fernseher oder DVB-C-Empfangsboxen.

    Leider hat die Geschichte einen Haken: Cablecom setzt auf die neue Technologie «CI+», die noch niemand zu Hause auf seinem Gerät hat. Will man also digitales Fernsehen ohne eine Empfangsbox sehen, muss man wohl ein neues TV-Gerät kaufen, das den Standard «CI+» empfangen kann, den Cablecom nächstens einführt.

    Reto Widmer

  • Die Zukunft der Freiwilligenarbeit

    In der Schweiz leistet heute fast jede und jeder Zweite Freiwilligenarbeit. Wie sieht das im Jahr 2030 aus? In der «Espresso»-Serie über die Zukunft der Arbeitswelt erwarten Fachleute einen Aufschwung der Freiwilligenarbeit.

    Entscheidend sei, dass Freiwillige einen Sinn in ihrem Engagement sehen und sich nicht über Jahre verpflichten müssen. Ausserdem erwarten die Experten ein stärkeres Engagement der Wirtschaft im Bereich Freiwilligenarbeit.

    Tobias Fischer