Winterferien-Schnäppchen dank starkem Franken

Aus Angst vor leeren Hotelbetten wegen dem starken Franken reagieren Hoteliers mit kostenlosen Zusatzleistungen und Aktions-Angeboten. Davon profitieren können auch die Konsumenten in der Schweiz.

 

Kettenbrief: Bill Gates verschenkt sein Vermögen

Der Microsoft-Gründer Bill Gates verteilt Geld - und zwar an alle jene, die ein bestimmtes Email weiterleiten. Espresso klärt, was hinter diesem Mail steckt.

Beiträge

  • Winterferien-Schnäppchen dank starkem Franken

    Skiferien in der Schweiz sind beliebt. Rund 15 Millionen Übernachtungen werden pro Wintersaison gebucht. Wegen dem schwachen Eurokurs werden die Arrangements für Gäste aus der EU dieses Jahr rund 15 Prozent teurer.

    Branchenkenner rechnen deshalb mit einem Rückgang von ausländischen Gästen zwischen 2 bis 10 Prozent. Aus Angst vor leeren Betten reagieren Hoteliers mit kostenlosen Zusatzleistungen und attraktiven Aktions-Angeboten.

    Profitieren können davon auch die Konsumenten in der Schweiz. Besonders im Frühling werden die Preise nochmals kräftig purzeln, da die Saison wegen dem späten Oster-Termin aussergewöhnlich lang wird. Schweiz Tourismus beispielsweise lanciert Ende Februar spezielle Paket-Angebote zu günstigen Preisen - für Gäste aus dem In- und Ausland.

    Yvonne Hafner

  • Kettenbrief: Bill Gates verschenkt sein Vermögen

    Bill Gates ist der reichste Amerikaner. Und er hat offenbar Geld zu verteilen. Dies verspricht auf jeden Fall ein Kettenmail, das derzeit durchs Internet geistert. Wenn man dieses weiterleite, zahle Microsoft mehrere hundert Euro für jede Weiterleitung.

    Um das Mail glaubhaft zu machen, sind als Absender Vertreter von bekannten Firmen aufgeführt. Was hinter diesem Microsoft-Mail steht, Espresso klärt auf.

    Philippe Erath