Wo Erspartes in Sicherheit ist

Auf dem Konto oder im Tresor liegt Erspartes sicher. Ebenfalls als relativ sicher gelten Kassenobligationen, Staatsanleihen und Gold. Wer nur auf Sicherheit setzt, muss derzeit allerdings grosse Abstriche beim Zins oder der Rendite in Kauf nehmen.

 


Konsumnachrichten
- Staupengefahr: Hundebesitzer sollten Impfung ihres Tieres prüfen
- Abofalle: Konsumentenorganisation warnt vor www.outlets.de


Das Versprechen ist verlockend: Wer regelmässig "Gehirntraining" oder "Gehirnjogging" am Computer spielt, der werde intelligenter. Die Experten sagen: Ja, Training verbessert das, was man trainiert. Dass diese Spiele intelligenter machen, kann man aber dennoch nicht sagen.

Beiträge

  • Wo Erspartes in Sicherheit ist

    Wer sein Geld auf dem Bank- oder Postkonto parkiert, ist auf der sicheren Seite, sagt ein Experte des Vermögenszentrums. Bis zum Betrag von 100'000 Franken ist das Vermögen geschützt. Beliebt und als relativ sicher gelten Anlagen in Kassenobligationen oder Staatsanleihen.

    Auch Gold oder Immobilien könnten eine Alternative sein - gerade für Personen, die eine Geldentwertung fürchten.

    Wer nebst der Sicherheit auch noch einen respektablen Zins erwartet, ist allerdings derzeit beim Privatkonto und den Obligationen schlecht bedient. Das momentane Zinsniveau ist wenig attraktiv.

    Yvonne Hafner

  • Machen Gehirntraining-Spiele intelligenter?

    Das Versprechen ist verlockend: Wer regelmässig "Gehirntraining" oder "Gehirnjogging" am Computerspielt, der werde intelligenter. Die Experten sagen: Ja, Training verbessert genau das, was man trainiert, z.B. das Gedächtnis oder Kopfrechnen.

    Dass diese Spiele aber intelligenter machen, kann man dennoch nicht sagen. Dr. Martin Meyer vom Institut für Neuropsychologie der Universität Zürich erklärt die beschränkte Wirkung dieser Spiele und schlägt eine bessere Alternative vor: Musik.

    Wenn Sie dennoch ausprobieren möchten, ob Sie an dieser Art von Spielen Spass haben, ohne gleich eines zu kaufen: Unter "Games for the Brain" gibt es eine Gratis-Sammlung.

    Guido Berger