Zahnseide in der Kritik

Zahnseide richtig anzuwenden ist schwierig und nicht selten verletzt sich jemand dabei das Zahnfleisch. Kommt hinzu, dass manche Zahnärzte prinzipiell am Nutzen der Zahnseide zweifeln.

Als Patient hilft, bis die Fachdiskussion entschieden ist, nur das Gespräch mit dem Zahnarzt oder der Dentalhygienikerin.

 

Sichere Wohnung, wer bezahlt?

Wer in einer mit modernen Türen und Fenstern ausgestatteten Wohnungen lebt, ist vor Einbrüchen besser geschützt. Auch Altwohnungen lassen sich nachrüsten. Mieter und Hauseigentümer sind sich jedoch nicht einig, wer diese Investitionen bezahlen muss.

Beiträge

  • Zahnseide in der Kritik

    Zahnseide soll mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen. Der Umgang mit Zahnseide sei schwierig und viele würden sich bei der Reinigung der Zahnzwischenräume mit der Zahnseide sogar am Zahnfleisch verletzen.

    Zu diesem Schluss kommen Fachleute und auch Hersteller bestätigen, dass es für den richtigen Einsatz der Zahnseide fachliche Anleitung braucht.

    Währenddem die einen das Ende der Zahnseide nahen sehen, verteidigt man bei der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO den dünnen Zahnreinigungsfaden.

    Dem Patienten sei in diesem Fachstreit empfohlen, bei Unsicherheit oder Problemen mit dem Zahnfleisch das Gespräch mit seinem Zahnarzt oder der Dentalhygienikerin zu suchen. Allenfalls kann auch eine Zweitmeinung zum richtigen Hilfsmittel für die Zahnzwischenraumreinigung führen.

    Rafale Zeier

  • Sichere Wohnung, wer bezahlt?

    Türen und Fenster sind die Schwachstellen jeder Wohnung. Hier steigen Einbrecher bevorzugt ein. Wer in einer Wohnung mit modernen Türen und Fenstern lebt, ist vor Einbrüchen nachweislich besser geschützt.

    Wenn Mieterinnen und Mieter ihre Wohnung nachrüsten lassen wollen, stossen sie jedoch oft auf den Widerstand des Eigentümers, der die Kosten nicht übernehmen will. Tatsächlich besteht für Mieter kein Anspruch auf die modernsten Sicherheitsstandards.

    Allerdings schreibt das Gesetz vor, dass Wohnungen punkto Sicherheit saniert werden müssen. Dies ist dann der Fall, wenn sie an einer exponierter Lage liegen - etwa in einer Umgebung mit überdurchschnittlich viel Kriminalität.

    Felix Münger