Zu helle Velolichter. Zuckerfalle «zuckerfrei».

Beiträge

  • «Zuckerfrei» bedeutet nicht «ohne Zucker»

    Heisst «zuckerfrei» auch wirklich ganz ohne Zucker? Nicht unbedingt: Denn die Lebensmittelindustrie darf Konsumenten unter Umständen hinters Licht führen. Produkte mit der Aufschrift «zuckerfrei» dürfen europaweit einen Zuckergehalt von maximal 0,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm aufweisen.

    Wer seine Zähne schützen will, achtet deshalb auf das Prädikat «zahnschonend».

    Tommy Dätwyler

  • Konsumnachrichten

    Zufriedenheit der Arbeitnehmenden hat sich verschlechtert: Die Arbeitnehmenden wollen mehr Lohn, sind häufiger gestresst und sorgen sich stärker um ihren Arbeitsplatz. Immer mehr geben zudem an, häufig emotional erschöpft zu sein.

    Viele Hirnhautentzündungen im 2018:In der Schweiz sind wegen Zeckenstichen bis Ende Oktober 250 Meningitis-Fälle gemeldet worden. Das ist der dritthöchste Wert seit dem Jahr 2000. Bei der anderen durch Zecken übertragenen Krankheit, der Borreliose, waren es 9300 Fälle. Hochgerechnet gingen die Menschen in der Schweiz 18'000 Mal wegen eines Zeckenstichs zum Arzt.

    Yvonne Hafner

  • Velolicht darf nicht blenden

    In der dunklen Jahreszeit besonders wichtig: Die richtige Beleuchtung beim Velofahren. Die Velolichter sind dank LED und besseren Akkus in den letzten Jahren immer heller geworden.Doch Achtung: die neuen, hellen Veloscheinwerfer können andere Verkehrsteilnehmer auch blenden.

    Das Schweizer Gesetz sagt: Das Velolicht muss von 100 Metern weg sichtbar sein, es darf nicht blinken und es darf nicht blenden. Gute Scheinwerfer haben eine klare Hell-Dunkel-Grenze. Das heisst, der Lichtkegel muss oben klar begrenzt sein, damit er nicht blendet und sich gut einstellen lässt.

    Oliver Fueter

Moderation: Oliver Fueter