50 Jahre Kraftwerk: Der Soundtrack zum Futur II

  • Dienstag, 28. Juli 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 28. Juli 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 28. Juli 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Düsseldorfer Elektronik-Formation Kraftwerk gehört zu den Pionieren der elektronischen Musik. Mit Songs wie «Autobahn», «Trans Europa Express», oder «Computerliebe» haben Kraftwerk die Zukunft des Pop erfunden und prägten Techno und Hip-Hop, bevor es diese Genres überhaupt gab.

Nach dem zweiten Weltkrieg wuchs eine ganze Generation von deutschen Musiker*innen heran, die mit Entsetzen in die Vergangenheit und mit Skepsis auf die Gegenwart blickten. Es brauchte eine Gegenbewegung und einen neuen Sound.

Als Kraftwerk 1970 die Bühne betreten, kündet sie sich an, die Zukunft. Die Gründer Ralf Hütter und Florian Schneider-Esleben schlagen mit ihrer Musik alsbald einen radikal neuen Weg ein, verwenden ausschliesslich elektronische Klänge, Synthesizer und Rhythmusmaschinen.

Heute steht Kraftwerk für die ständige Weiterentwicklung einer berauschenden elektronischen Soundästhetik mit höchstem Wiedererkennungswert und für irritierende minimalistische Texte. Für Visualisierungen in Farbe und 3-D und eine überraschende Portion Melancholie und Nostalgie – ganz im Kontrast zum Band-Image: dem der kühlen, emotionslosen Roboter- und Maschinenmenschen.

Seit einigen Jahren schon wirken Kraftwerk regelrecht aus der Zeit gefallen und man trifft sie auch im Museum an. In «Kontext» nehmen wir das Gesamtkunstwerk, die Mythenmaschine Kraftwerk unter die Lupe, hören uns durch ihre Platten und suchen in den aktuellen nationalen und internationalen Charts nach der Kraftwerkschen DNA. Und wir fragen: Werden Kraftwerk Musik für die Ewigkeit gemacht haben?

Beiträge

  • Diese Roboter, ganz schön menschlich

    Kraftwerk sind die Teilchenbeschleuniger des Pop. Aber woher kam diese Einflussmaschine? Entlang der wichtigsten Kraftwerk-Stücke zeichnen wir die wichtigsten Stationen in der Karriere der Düsseldorfer Band um Ralf Hütter und Florian Schneider nach.

    Da war ihr unbedingter Wille zum Experiment, zur Avantgarde, der Bruch mit der Herkunft: und so erfanden sich Kraftwerk als genialisches, multimediales Gesamtkunstwerk.

    Im Gespräch mit Brigitte Häring erinnert sich der Musikjournalist Bjørn Schaeffner weiter daran, wo er Kraftwerk erstmals begegnet ist.

    Bjørn Schaeffner

  • Die Kraftwerk’sche DNA: Sie sind überall

    Kraftwerk und die elektronische Revolution haben die Musik demokratisiert: jede und jeder kann heute Beats basteln. Es gibt wohl kaum eine Band aus Deutschland, die so oft gesampelt und gecovert wurde wie Kraftwerk. Sie beeinflussten Künstler wie David Bowie, Depeche Mode und Madonna.

    Auch der Zürcher Elektro-Künstler Dada nennt Kraftwerk als Vorbild. Auf der Suche nach der musikalischen DNA von Kraftwerk besuchen wir Dada in seinem Studio und sprechen mit dem Medienwissenschaftler Dirk Matejovski von der Universität Düsseldorf, der zur «Mythenmaschine» Kraftwerk forscht.

    Elisabeth Baureithel

Autor/in: Elisabeth Baureithel, Bjørn Schaeffner, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Maya Brändli