Afrikas Weg zu eigenen Medikamenten

  • Freitag, 1. November 2013, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 1. November 2013, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 1. November 2013, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Jahrzehnte lang zeigten internationale Pharmamultis aus wirtschaftlichen Gründen kein Interesse an den Krankheiten armer Länder. Wirksame Medikamente fehlen deshalb. Aber nun schliesst Afrika die Lücken und entwickelt eigenständig neue Medikamente.

Behandlung eines an Malaria erkrankten Kindes: Der jetzt in der Testphase stehende neue Impfstoff gibt Hoffnungen für die Zukunft.
Bildlegende: Behandlung eines an Malaria erkrankten Kindes: Der jetzt in der Testphase stehende neue Impfstoff gibt Hoffnungen für die Zukunft. Hugo Jaeggi

Ende September nahm in Tansania ein neues Institut seine Arbeit auf. Erstmals kann das Land neue Medikamente selber testen.

Als Weltpremiere wird an Erwachsenen eine Malaria-Impfung im verseuchten Gebiet getestet. Ein Projekt, das mit Unterstützung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institutes entstand.

In Kontext zeigt Peter Jaeggi das Beispiel von Tansanias steinigem Weg und die Bedeutung dieses Aufbruchs.

Autor/in: Peter Jaeggi