Antisemitismus - aus der Geschichte nichts gelernt?

  • Montag, 21. Januar 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 21. Januar 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 21. Januar 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Wie steht es eigentlich um den Antisemitismus in unserer Gesellschaft? Ganz weg war er auch nach dem Zweiten Weltkrieg nie. Antisemitismus ist ein Grundrauschen westlicher Gesellschaften. Nun haben vor allem Jüdinnen und Juden das Gefühl, dieses Rauschen werde lauter. Was sagen die Fakten?

Ernst ist die Lage in Frankreich. Dort geschehen täglich Übergriffe und Beschimpfungen gegen Juden. In deutschen Städten wie Berlin gab es in den letzten Monaten etliche antisemitisch motivierte Taten. In der Schweiz ist die Lage weniger bedrohlich. Hier sind die Zahlen stabil. Tatsache ist: Der Antisemitismus ist ein Grundrauschen der westlichen Gesellschaften. Tatsache ist auch: Weil antisemitische Äusserungen im Internet häufiger geworden sind, fühlen sich viele jüdische Menschen stärker bedroht.

Wie zeigt sich Antisemitismus im Alltag? Weshalb schreibt der Stand-up-Comedian Oliver Polak plötzlich ein ernstes Buch? Welche Entwicklungen sieht der Historiker Uffa Jensen vom Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin? «Kontext» mit Eindrücken und Fakten über eine der hässlichsten Seiten der Gegenwart.

Beiträge

  • Antisemitismus im Schweizer Alltag

    Synagogen, jüdische Institutionen und exponierte Personen erhalten Drohungen. Im Internet nimmt der Antisemitismus besonders bizarre und gefährliche Züge an.

    Wie steht es um den Antisemitismus im Alltag? Auskunft geben Anna Rabin, Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Basel, Simone Berger Battegay, Projektleiterin für CJP - christlich jüdische Projekte, und der Psychologiestudent Joschua Weill.

    Maya Brändli

  • Der ernste Komiker

    Der deutsche Stand-up-Comedian Oliver Polak ist bekannt für seine derben Witze. Nun hat er ein ernstes Buch geschrieben: «Gegen Judenhass».

    Darin erzählt Polak vom Antisemitismus, den er seit seiner Kindheit in den siebziger und achtziger Jahren in Deutschland erlebt hat. Und er appelliert an seine Leserinnen und Leser, sich mit dem Antisemitismus auseinander zu setzen und aktiv zu werden.

    Nicole Freudiger

  • «Ein medialer Umbruch führt zu mehr Rassismus und Antisemitismus»

    Wird die Gesellschaft wieder antisemitischer? Studien geben darüber nur bedingt Aufschluss, sagt Uffa Jensen, Professor für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin.

    Vergleiche seien auch zwischen verschiedenen Ländern kaum zu ziehen, da jede Studie unterschiedlich aufgebaut ist. Klar ist: Die Sozialen Medien geben antisemitischen und rassistischen Äusserungen Auftrieb. Das stehe in einer Tradition: Jeder mediale Umbruch führe zu mehr Rassismus und Antisemitismus, so der Experte. Eine Gesellschaft müsse erst lernen, mit den jeweils neuen Möglichkeiten umzugehen.

    Noëmi Gradwohl

Autor/in: Raphael Zehnder, Noëmi Gradwohl, Maya Brändli, Nicole Freudiger, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Julia Voegelin