Blinde Flecken punkto Rassismus

  • Mittwoch, 15. Mai 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 15. Mai 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 15. Mai 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Vermeintlich tolerante Weisse halten sich für vorbildlich: man denkt global und ist alles andere als rassistisch. Welch arrogante Selbst-Lüge, schimpft die schwarze Britin Reni Eddo-Lodge. In ihrem Buch «Warum ich nicht länger mit Weissen über Hautfarbe spreche» entlarvt sie diskriminierende Muster.

Seit Jahren ist die Journalistin und Autorin Reni Eddo-Lodge im Kampf gegen Rassismus aktiv; immer wieder hatte sie sich auf Diskussionen über Ungleichheit mit Weissen eingelassen, die partout ihre privilegierte Stellung in der Welt nicht wahrhaben wollten. Aber eines Tages platzte Reni Eddo-Lodge der Kragen und sie machte ihrer Wut in einem Blog Luft: «Warum ich nicht länger mit Weissen über Hautfarbe spreche». Der Blog verbreitete sich im Netz wie ein Lauffeuer und machte die damals 25-jährige zur Kultfigur.

Drei Jahre später hat Reni Eddo-Lodge den Blog und weitere Texte zum Thema als Buch publiziert, «um das Gespräch – paradoxerweise – fortzusetzen». Es wurde 2018 mit dem renommierten «British Book Award» ausgezeichnet und ist jetzt auf deutsch erschienen.

Bla*Sh, das Netzwerk Schwarzer Frauen in der Deutschschweiz, lud Reni Eddo-Lodge unlängst zur Lesung nach Zürich ein und organisierte drei Rassismus-Workshops, in denen u.a. eigenes diskriminierendes Verhalten entdeckt und reflektiert werden konnte.

Beiträge

  • Weisse Privilegien sichern Macht

    Reni Eddo-Lodge hält in ihrem Buch den Finger auf wunde Punkte in unserer Gesellschaft und zeigt klar, dass Rassismus in unseren Systemen – sei es auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche, in der Politik oder im Bildungssektor – seit Jahrhunderten eingeschrieben ist.

    Weissen sei zu wenig klar, wie stark sie von «weissen Privilegien» profitieren, betont sie im Gespräch: «Der einen Vorteil basiert auf dem Nachteil der anderen.»

    Luzia Stettler

  • Dem eigenen Rassismus auf der Spur

    Bla*Sh, das Netzwerk Schwarzer Frauen in der Deutschschweiz, organisierte drei Rassismus-Workshops in Zürich: daran nahmen Leute teil, die sich für Strategien interessierten, wie man Diskriminierungen erfolgreich kontern könnte; sei es, wenn man selber davon betroffen ist oder zufällig Zeuge wird von rassistischen Kränkungen.

    Andere wollten die Sensibilität stärken, um Fehlverhalten im Umgang mit rassistischen Situationen zu verhindern.

    Jennifer Khakshouri

Autor/in: Luzia Stettler, Jennifer Khakshouri, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Theresa Beyer