Blutige Mineralien: wie Bodenschätze das Elend im Kongo schüren

  • Donnerstag, 26. September 2013, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 26. September 2013, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 26. September 2013, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Nach dem Völkermord in Ruanda flohen viele der Mörder in den Osten Kongos. Dort terrorisieren sie die Bevölkerung.

Goldhandel im Kongo
Bildlegende: Goldhandel im Kongo Keystone

Der Osten Kongos ist reich an Bodenschätzen, vor allem an Mineralien wie Zinn, Kupfer, Kobalt, Gold, Koltan und Tantal. Diese bringen den Menschen viel Unglück, denn seit fast 20 Jahren ist ein regelrechter Krieg um Bodenschätze im Gange.

Eine Unzahl von Milizen finanziert damit ihren Kampf um die Macht. Sie plündern, vergewaltigen, morden und terrorisieren die Bevölkerung. Die reguläre Armee schützt die Bevölkerung nicht. Ausserhalb der Provinzhauptstadt Bukavu existiert keine staatliche Autorität. Eine Recherche von Rebecca Hillauer.

Autor/in: Rebecca Hillauer