«Born Free» in Südafrika – Post-Apartheid-Generation zieht Bilanz

  • Dienstag, 6. Mai 2014, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 6. Mai 2014, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 6. Mai 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Morgen wählt Südafrika ein neues Parlament. Erstmals dürfen auch Bürger an der Wahl teilnehmen, die die Apartheid nicht mehr erlebt haben. Wie sieht die «Born Free» Generation ihr Land?

Ein Bild von Julius Malema wird in einem Stadion Atteridgeville hochgehalten.
Bildlegende: Julius Malema: Spitzenkandidat der Economic Freedom Fighters bei den Parlamentswahlen in Südafrika 2014. Keystone

«Born Free» werden die jungen Menschen genannt, die seit 1994, dem Jahr der ersten demokratischen Wahlen, geboren wurden.

Im Gegensatz zu ihren Eltern können sie sich aussuchen, wo sie leben, wen sie lieben und welchen Beruf sie einmal ausüben möchten. Herkunft und Hautfarbe spielen in Mandelas Regenbogennation keine Rolle mehr. Wenigstens in der Theorie. Denn im Alltag profitieren längst nicht alle von Freiheit und Demokratie. Arbeitslosigkeit, soziale Ungerechtigkeit und Korruption begrenzen die Wahlmöglichkeiten vieler Bürger.

Leonie March hat mit jungen Südafrikanern unterschiedlicher Hautfarben über ihre Hoffnungen, ihre Enttäuschungen und ihre Zukunftsperspektiven gesprochen.

Autor/in: Leonie March