Bruno Spoerri – Mann für viele Musiken

  • Freitag, 14. August 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 14. August 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 14. August 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Bruno Spoerri ist Musik. Musik ist das Zentrum seiner Existenz, er spielt, improvisiert, komponiert und produziert sie und er reflektiert über sie. Welche Art Musik allerdings entsteht, ist völlig offen. Sicher ist nur: Sie erfordert einen radikal offenen Geist!

1954 gab ein 19-jähriger Basler Saxophonist seinen Einstand in der Schweizer Jazzszene, sein Name: Bruno Spoerri. Seit damals ist er musikalisch unterwegs, mit dem Saxophon, mit Synthesizern und Computern, als Komponist für Werbung und Film sowie als Produzent. Und nicht zuletzt als Historiker, der reflektierend über seine verschiedenen Leidenschaften schreibt, in unzähligen Artikeln, Aufsätzen und mehreren Büchern. «Kontext» beleuchtet dieses fruchtbare Künstlerleben.



Beiträge

  • Wirtschaftswunder-Jazz

    Jazz in der Schweiz in den Fünfzigerjahren - das waren propere junge Männer (und eine einzige Frau, Elsie Bianchi) in Anzüge mit Krawatte, die eine sehr gesittete, wohlklingende Musik spielten. Jazz wurde damals von Liebhabern gespielt, Epizentrum war das Amateurjazzfestival in Zürich.

    Und immer war Schweizer Jazz die Kopie des Originals aus den USA. Im Laufe der Sechzigerjahre allerdings, parallel zur Jugendbewegung, emanzipierte er sich. Bruno Spoerri kennt diese Entwicklung.

    Beat Blaser

  • Werbefernsehen in den Kinderschuhen

    Werbung ist ein altes Geschäft. Seit es Zeitungen gibt, hat es darin Inserate. Als allerdings das Schweizer Fernsehen 1965 das Zeitalter des Werbefernsehens einläutete, ging ein Ruck durch die ganze Branche.

    Es waren neugierige, von Fachkenntnissen aber völlig unbeleckte junge Leute, die hier ein neues Betätigungsfeld für ihre Kreativität entdeckten. Sie beherrschten zwar ihr eigenes Handwerk, waren Kameraleute, Regisseure, Musiker, erfahren mit Langformaten, hatten aber noch nie einen 20-Sekunden-Werbespot gemacht. Der Musiker und Komponist Bruno Spoerri war von anfang an mit dabei.

    Beat Blaser

  • Elektroakustische Musik – neu und doch nicht

    Im späten 19. Jahrhundert veränderte die Elektrizität die Zivilisation völlig. Zeitgleich versuchten erste findige Köpfe mit der neuen Kraft Klänge zu schaffen. Zumeist waren sie Physiker und interessierten sich kaum für die Musik, die nun möglich wurde.

    Komponistinnen und Musiker aber stürzten sich mit Begeisterung auf die neuen Instrumente. Die elektroakustische Tonerzeugung entwickelte sich in ungeahntem Tempo und revolutionierte so fast die gesamte Musik des 20. Jahrhunderts. Auf dem Synthesizer ist Bruno Spoerri ein Virtuose.

    Beat Blaser

Autor/in: Beat Blaser, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Karin Salm