Das Gefängnis: Politischer und gesellschaftlicher Gradmesser

  • Dienstag, 3. April 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 3. April 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 3. April 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Knast, Gedenkstätte, Kulturtempel ­- In der Türkei werden neue Gefängnisse hochgezogen, in anderen Ländern alte Gefängnisse abgewickelt oder umgenutzt. «Kontext» nimmt das Gefängnis in den Blick.

Gefängnisse sind Orte eingeschränkter Freiheit und der Bestrafung. Kaum ein anderer Ort bildet die vorherrschende politische Ordnung so ausgeprägt ab wie das Gefängnis. Das zeigt sich in der Türkei, wo 170 neue Gefängnisse für über 100 000 Menschen hochgezogen werden, die dem Regime von Recep Tayyip Erdo?an nicht genehm sind.

In anderen Ländern werden Gefängnisse aufgelöst und zur Gedenkstätte gemacht, so etwa Stasi-Gefängnisse der ehemaligen DDR. Und da ist auch der älteste Knast der Schweiz, der «Sennhof» in Chur, der in ein innovatives Wohn- und Kulturprojekt verwandelt werden soll.

Beiträge

  • 170 neue Gefängnisse für 100 000 Menschen

    In der Türkei befindet sich heute fast eine Viertelmillion Menschen im Gefängnis. Die Zahl der Insassen nimmt laufend zu. Spätestens seit den Verhaftungswellen nach dem gescheiterten Putsch im Sommer 2016 reicht der Platz nicht mehr aus.

    Mehr als 25 000 Häftlinge haben gar keinen Platz – und sitzen dennoch hinter Schloss und Riegel – mit drastischen Folgen, wie die SRF-Türkei-Korrespondentin Ruth Bossart aufzeigt.

    Ruth Bossart

  • Vom Stasi-Knast zur Gedenkstätte

    Im Stasi-Untersuchungsgefängnis in Rostock sassen zu DDR-Zeiten insgesamt 4900 Männer und Frauen ein.

    Das Gefängnis wird zu einer Gedenkstätte für die Opfer des Regimes umfunktioniert, und die Historikerin Steffi Brüning ist daran, Akten der Staatssicherheit und Zeitzeugenaussagen zu digitalisieren, um diese Informationen für die Nachwelt zu erhalten.

    Immer wieder trifft sie ehemalige Gefangene zu einem Gespräch und einem Rundgang durch den ehemaligen Knast. Die Journalistin Nathalie Nad-Abonji hat sie dabei begleitet.

    Nathalie Nad-Abonji

  • Vom Gefängnis zum Wohnbau- und Kulturprojekt

    In der Schweiz wurden in den letzten Jahren einige alte Gefängnisse zu kulturellen Einrichtungen umfunktioniert, wie etwa der «Lohnhof» in Basel oder der «Pénitencier» in Sitten.

    Auch in Chur ist eine Neukonzeption geplant. Das älteste Gefängnis der Schweiz, die Justizvollzugsanstalt «Sennhof», die 1817 eröffnet wurde, wird Ende 2019 geschlossen. Die 57 Insassen werden in einen Neubau in der Nähe von Thusis umziehen. Dadurch wird in der Stadt ein Areal für eine neue Nutzung frei. An Ideen für Wohnbau- und Kulturprojekte mangelt es nicht, wie Raphael Zehnder vor Ort erfahren hat.

    Raphael Zehnder

Autor/in: Ruth Bossart, Nathalie Nad-Abonji, Raphael Zehnder, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Sabine Bitter, Bernard Senn