Die Bibel neu gelesen - als Tagebuch der Evolutionsgeschichte

  • Freitag, 11. November 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 11. November 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 11. November 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Adam und Eva müssen das Paradies verlassen und fortan in Angesicht ihres Schweisses schuften: evolutionsbiologisch hat vergleichbares stattgefunden, als die ersten Menschen, Jäger und Sammler, anfingen, Ackerbau zu betreiben. Eine dramatische Wende für die Menschheit - in der Bibel dokumentiert.

Kann man die Bibel, das am besten erforschte Buch der Bücher, neu lesen? Ja, meinen der Evolutionsbiologe Carel van Schaik und der Kulturhistoriker Kai Michel. Denn die Bibel dokumentiert eines der dramatischsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte: den Uebergang von Jägern und Sammlern zu sesshaften Ackerbauern. Ein folgenreicher Schritt, denn die Sesshaftigkeit schafft ganz neue Voraussetzungen, für die Jäger und Sammler biologisch nicht disponiert sind: Besitz - Gewalt - neue Krankheiten - soziale Ungleichheit.

Die Menscheitsgeschichte in der Bibel beginnt mit der Vertreibung aus dem Paradies, es folgt der erste Brudermord: evolutionsbiologisch betrachtet erhalten diese zuweilen unerklärlichen Geschichten plötzlich einen nachvollziehbaren Sinn.

Buchhinweis:
Carel van Schaik & Kai Michel: Das Tagebuch der Menschheit - Was die Bibel über unsere Evolution verrät. Rowohlt 2016

Beiträge

Autor/in: Maya Brändli, Judith Wipfler, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Noemi Gradwohl