Die kulturellen Folgen des neuen Gotthard-Tunnels

  • Donnerstag, 14. Oktober 2010, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 14. Oktober 2010, 9:06 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 14. Oktober 2010, 18:30 Uhr, DRS 2
    • Donnerstag, 14. Oktober 2010, 23:33 Uhr, DRS 4 News
    • Freitag, 15. Oktober 2010, 2:33 Uhr, DRS 4 News
    • Freitag, 15. Oktober 2010, 5:33 Uhr, DRS 4 News

Im Zusammenleben der Landesteile und Sprachregionen wird der Gotthard-Basistunnel ein neues Kapitel einläuten. Doch für die Intellektuellen im Tessin ist das nur die halbe Wahrheit.

«Einbruch in den Schutzwall der Alpen»: Blick Richtung Süden im neuen Neattunnel, Juni 2009.
Bildlegende: «Einbruch in den Schutzwall der Alpen»: Blick Richtung Süden im neuen Neattunnel, Juni 2009. Keystone

Im Tessin werden auch ganz andere, viel weniger vorteilhafte Entwicklungen befürchtet. Bereits 1980, als der Gotthard-Strassentunnel eröffnet wurde, bezeichnete der Tessiner Schriftsteller Piero Bianconi das als «Einbruch in den Schutzwall der Alpen», der beitrage zur Überschwemmung des Tessins durch die Deutschschweizer.

Heute weiss man, Bianconis Befürchtungen sind nicht eingetroffen. Das Tessin ist ein anderes geworden, man kämpft gegen neue Probleme - zum Beispiel die unkontrollierte Verstädterung des Tessins.

Auch befürchtet man, Literatur und Kultur würden sich von der alpinen Kultur abwenden, die von den grossen Tessiner Schriftsteller wie Plinio Martini, Piero Bianconi oder Giovanni Orelli beschrieben worden sei.

Vier Stimmen aus dem Tessin diskutieren die kulturellen Folgen des neuen Tunnels.

Dies ist Teil 2 der zweiteiligen Sendung «Der Gotthard-Mythos». Teil 1:
Der Gotthard als vielseitiger Erinnerungsort

Autor/in: Alexander Grass