Eine kleine Kulturgeschichte des Kusses

  • Dienstag, 26. Dezember 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 26. Dezember 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 26. Dezember 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Küssen ist keine Kunst. Aber welche Bedeutung haben Küsse in der Literatur, der Malerei, im Film und in der Kulturgeschichte der Menschheit? Und was sagt die Wissenschaft: warum küssen wir? Antworten auf viele Fragen zur schönsten Sache der Welt.

«So ein Kuss kommt von allein, nur verliebt braucht man zu sein» sangen die Comedian Harmonists und vereinfachten damit die Situation ganz ungemein. Küssen ist zwar keine Kunst, aber der Kuss kennt viele Formen und als Symbol für Liebe unterscheidet er Kulturen.

Die Volkskundlerin Christiane Cantauw und der Literaturwissenschaftler Peter von Matt diskutieren miteinander über den abendländischen Siegeszug des Kusses in Literatur, Kunst, Film und wie sich die Wissenschaft dazu verhält.

Wiederholung vom 21. März 2017

Buchhinweis:
Peter von Matt: Sieben Küsse - Glück und Unglück in der Literatur. Hanser-Verlag

Beiträge

  • Küsse im Bild

    Nicht nur der Maler Gustav Klimt interessierte sich für heisse Lippen. Klimts Bild «Der Kuss» aus dem Jahr 1909 ist eines seiner berühmtesten und zeigt gleichzeitig, wie schwierig es ist, einen Kuss darzustellen. Denn wenn zwei sich küssen, gibt es wenig zu sehen: ein Kopf verdeckt den anderen.

    Meistens interessiert sich die Malerei darum auch für den Moment vor dem Kuss. Wenn die knisternde Spannung alle Anwesenden, Betrachterinnen und Betrachter eingeschlossen, elektrisiert. Ein Blick in ein inniges Kapitel Kunstgeschichte.

    Ellinor Landmann

  • Evolution der Kino-Küsse

    Das Kino war nicht nur lange Zeit der diskreteste Ort für Küsse, sondern auch jener Ort, an dem sich die Kulturtechnik am anschaulichsten erlernen liess. Und schliesslich brachte das Fernsehen all die Bilder gar nach Hause.

    Filmgeschichten haben viel beigetragen zur Ikonografie des Küssens. Aber auch zu grossartigen, überzogenen und leidenschaftlichen Träumen, denen die Wirklichkeit nie gewachsen sein wird.

    Michael Sennhauser

  • Der Kuss aus wissenschaftlicher Sicht

    Geküsst wird überall auf der Welt, Küssen gehört zum Menschsein – würde man meinen. Dem ist aber nicht so. Der erotische Kuss, insbesondere der Zungenkuss war vielen ursprünglichen Kulturen nicht bekannt, wie Ethnographen berichten.

    Unter Jägern und Sammlerinnen galt das Küssen teilweise sogar als eklig. Römer, Griechen und Aegypter hingegen kannten das erotische Küssen schon lange, vor allem die Eliten. Je komplexer eine Gesellschaft ist, umso verbreiteter ist das Küssen, sagen Kuss-Spezialisten.

    Christian von Burg

Autor/in: Annette König, Ellinor Landmann, Michael Sennhauser, Christian von Burg, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Noëmi Gradwohl, Ellinor Landmann