Erdbebenüberwachung bleibt eine Herausforderung

  • Mittwoch, 20. August 2014, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 20. August 2014, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 20. August 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Erdbeben gelten als grösste Naturgefahr der Schweiz und werden daher seit 100 Jahren permanent überwacht. Trotz Fortschritten bleiben die Herausforderungen gross, auch wegen der neuen menschgemachten Beben.

Geothermiebohrung in St. Gallen.
Bildlegende: Erdbeben: menschgemacht oder naturgewollt?

Erdbeben haben zwar in unseren Breitengraden selten dramatische Folgen. Doch von den Schäden her sind sie nebst Hochwassern die grösste Naturgefahr in der Schweiz. Jüngst haben Erdbeben sogar eher etwas zugenommen wegen der neuen menschgemachten Geothermiebeben.

Verstärken die menschgemachten Beben die allgemeine Erdbebengefahr? Wie gross ist diese Gefahr in der Schweiz heute? Und warum sind zuverlässige Erdbebenvorwarnungen so schwierig?

Darüber unterhält sich Wissenschaftsredaktorin Anita Vonmont mit Stefan Wiemer; er leitet den Schweizerischen Erdbebendienst (SED), der im September sein 100-jähriges Bestehen feiert.

Autor/in: Anita Vonmont