Fremd ja - exotisch nein danke! Wo steht die Ethnologie heute?

  • Montag, 11. Juni 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 11. Juni 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 11. Juni 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Das Basler Museum der Kulturen besitzt die grösste ethnografische Sammlung der Schweiz und feiert dieses Jahr sein 125. Jubiläum. Anlass für eine Tour d'horizon in Sachen «Ethnologie» - braucht es sie noch und was sind ihre Themen?

In Berlin tobt im Zusammenhang mit dem Humboldt-Forum eine heftige Debatte: was ist - was kann eine ethnografische Sammlung heute sein? Müssen wertvolle Objekte zurückgegeben werden an ihre Ursprungsländer - wie ist eine Kolonialmacht überhaupt an all die fremden Kulturgüter gekommen, die zu hunderttausenden in den Sammlungen der ethnologischen Museen liegen?

Oel ins Feuer goss Emanuel Macron, als er im November 2017 verkündete, dass er innert der nächsten fünf Jahre sämtliche sich in französischem Besitz befindliche afrikanischen Kulturgüter ganz oder leihweise in ihre Herkunftsländer zurückführen wolle.

Im Basler Museum der Kulturen diskutiert und diskutierte man all diese Fragen schon einige Zeit - mit beachtlicher Gelassenheit und weit weniger Getöse.

Beiträge

  • Wie umgehen mit den «Andern»? Ein Besuch im Museum der Kulturen

    Viel Bewegung ist seit rund 20 Jahren in die verschiedenen ethnografischen Museen Europas gekommen: neue Ausstellungskonzepte zeigen, dass man nicht mehr die fremden Kulturen in ihrer Exotik zeigen will, sondern danach fragt, welche Lösungen, welche kulturellen Praktiken weltweit entstanden sind, wenn es darum geht, Probleme zu lösen. Dabei werden «die Fremden» nicht als Mitglieder verschiedener Kulturstufen, sondern als gleichberechtigte «Zeitgenossen» betrachtet.

    Das Basler Museum der Kulturen hat in seiner 125 Jährigen Geschichte viele dieser Entwicklungen mitgemacht oder vorweggenommen.

    Maya Brändli

  • Ethnologie - die unbequeme Wissenschaft?

    Als Wissenschaft mit eigenen Lehrstühlen ist in der Schweiz die Ethnologie in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts implementiert worden.

    Auch sie hat sich in dieser für einen Wissenschaftszweig kurzen Zeit sehr verändert: ursprünglich standen Fragen nach der materiellen Kultur einzelner Kulturen im Zentrum, geht es heute vielfach um den sozialen Wandel und - zunehmend - um die Verantwortlichkeiten aller an diesem Wandel.

    Till Förster, amtierender Professor in Basel, und seine beiden Oberasstistentinnen Rita Kesselring und Silke Oldenburg erzählen aus ihrem Forschungsalltag.

    Maya Brändli

  • Klein aber intensiv?

    Die Schweiz ist ein kleines Land. Im Gegensatz zu seinen Nachbarn hat die Schweiz keine direkte koloniale Vergangenheit, trotzdem ist die Dichte von ethnologischen Lehrstühlen und ethnografischen Museen in der Schweiz ausserordentlich hoch.

    Martin Heule wirft einen Blick in die Westschweiz - zum Beispiel nach Neuchâtel, wo das erste Extraordinat für Ethnologie in der Schweiz eingerichtet wurde und wo heute ein kleines, aber renommiertes ethnologisches Museum sich immer wieder internationale Beachtung verschafft.

    Martin Heule

Autor/in: Maya Brändli, Martin Heule, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Sabine Bitter