Griechenland: Krise noch nicht ausgestanden

  • Montag, 18. Juni 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 18. Juni 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 18. Juni 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Die Probleme werden uns noch lange begleiten»: Davon sind viele Bürgerinnen und Bürger in Griechenland überzeugt. Denn trotz der europäischen Finanzspritzen von mehr als 250 Milliarden Euro hat das Land mehr Schulden als je zuvor.

Seit acht Jahren hängt Griechenland am Finanztropf der Europäischen Union. Das Land bekam in mehreren Tranchen Kredite von über 250 Milliarde Euro und musste im Gegenzug Spar- und Reformprogramme durchziehen.

Im August läuft das dritte Rettungspaket aus. Wie geht es dem Land, das jahrelang am Rand des Staatsbankrotts stand, heute? Dieser Frage geht «Kontext» nach mit einer Reportage von Alkyone Karamanolis und der Politologin Zoe Lefkofridi, die zum Thema europäische Integration forscht.

Beiträge

  • «Griechenland tänzelt weiter am Abgrund»

    Die Wahrnehmung vieler Bürgerinnen und Bürger in Griechenland, nach wie vor in einer wirtschaftlichen Krise gefangen zu sein, wird vom griechischen Think Tank Eliamep bestätigt, auch wenn sich seit 2017 erstmals wieder ein kleines wirtschaftliches Wachstum abzeichnet.

    In den nächsten zwei Jahren werde sich zeigen, ob diese Erholung nachhaltig ist oder ob sich die Bevölkerung weiterhin im Kriechgang bewege, sagt der Politologe Dimitris Katsikas in der Reportage von Alkyone Karamanolis.

    Alkyone Karamanolis

  • «Die EU braucht mehr Mitbestimmung»

    Im August endet das dritte und letzte «Memorandum of Understanding». Dann bekommt Griechenland von der Europäischen Union keine weiteren Finanzspritzen mehr und muss sich auf dem Kapitalmarkt selbst finanzieren. Ob das gelingt, ist ungewiss.

    Die griechische Politologin Zoe Lefkofridi, die zum Thema europäischen Integration forscht, kritisiert die EU. Diese habe die Finanzmärkte stabilisiert, müsste in Zukunft aber vermehrt auch das Wohl und die Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger im Auge haben.

    Sabine Bitter

Autor/in: Sabine Bitter, Alkyone Karamanolis, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Sabine Bitter, Dagmar Walser