James Baldwin: Selbstfindung in einer rassistischen Gesellschaft

  • Mittwoch, 27. Juni 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 27. Juni 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 27. Juni 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Zehn Jahre arbeitete James Baldwin (1924-1987) an seinem ersten Roman. Seine Herkunft stand ihm beim Schreiben an allen Ecken und Enden im Weg. Er kam aus einem schwarzen Ghetto New Yorks und hatte trotz seiner stupenden Intelligenz und seines Talents keinerlei Aussicht auf einen Platz in der Welt.

«Go Tell It on the Mountain» erschien 1953 und ist ein Kultbuch. Unter dem Titel «Von dieser Welt» eröffnet es die deutsche Neuübersetzung von Baldwins Werk. John Grimes, die 14jährige Hauptfigur, stellt sich, wie sein Erfinder, die Frage, woher er kommt und in welche Welt er aufbrechen möchte – wenn er denn als Schwarzer überhaupt aufbrechen kann.

Sprachmächtig, ungemein sinnlich und berührend stellt Baldwin die grossen menschlichen Fragen. Er inspiriert so bis heute. Kontext stellt den Roman vor, diskutiert ihn mit den Literaturkritikern Bernadette Conrad und Philipp Tingler und lässt den Shooting Star Brit Bennett zu Wort kommen, eine Autorin, die sich explizit auf James Baldwin bezieht.

Beiträge

  • «Von dieser Welt» von James Baldwin

    Harlem, 1935. John Grimes hat Geburtstag, und keinen kümmert es. Nicht die fast sprachlose, verhärmte Mutter, nicht den Stiefvater, der als bigotter Laienprediger die Familie terrorisiert.

    Der 14jährige ist gefangen zwischen den Welten – der Welt seiner Pfingstgemeinde mit ihrem strafenden Gott und ihrer Fokussierung aufs Jenseits, und der verbotenen Welt der Weissen mit ihrem Wissen und ihren Büchern.

    Ob John Grimes seinen Weg macht, lässt James Baldwin in seinem stark autobiografischen Roman von 1953 offen.

    Franziska Hirsbrunner

  • Gesellschaftsstudie und intimes Porträt

    James Baldwin war eine Ikone im Kampf um die Gleichberechtigung aller Menschen. Zuallererst aber, das betonte er immer wieder, war er Schriftsteller. Ein Schriftsteller übrigens, der als erster Schwarzer auf einem Cover des Time Magazine war.

    Die Literaturkritiker Bernadette Conrad und Philipp Tingler diskutieren, warum «Von dieser Welt» bis heute so sehr berührt. Wie James Baldwin mit seinem Alter Ego umgeht, dem 14jährigen John Grimes. Welche Optionen dieser Junge hat im Spannungsfeld der weissen und der schwarzen Welt. Und wie Baldwin Gesellschaft und Individuum zusammendenkt.

    Franziska Hirsbrunner

  • Ich weiss nicht, wie ich mit guten weissen Menschen umgehen soll

    Die US-amerikanische Autorin Brit Bennett ist ein grosser Fan von James Baldwin. Sie selbst gehört seit 2014 zu den wichtigen literarischen Stimmen in den USA.

    Damals hat die heute 28-Jährige einen aufsehenerregenden Essay mit dem Titel «I Dont Know What to Do with Good White People» geschrieben. Sie setzt sich darin mit latentem Rassismus auseinander.

    Im Gespräch mit «Kontext» erklärt sie, weshalb es ihr nicht um die Frage geht, ob einzelne Menschen Rassisten sind. Viel wichtiger ist ihr die Suche nach der gesellschaftlichen Ursache von Rassismus.

    Britta Spichiger

Autor/in: Franziska Hirsbrunner, Britta Spichiger, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Benedikt Hofer