Künste im Gespräch – Aus voller Kehle

  • Donnerstag, 1. August 2019, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 1. August 2019, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 1. August 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die wortgewaltige Autorin Ljudmila Petruschewskaja erzählt in ihren Memoiren von ihrem Leben in der Sowjetunion. Das Buch «Jodelmania» zeichnet die Kulturgeschichte des Jodelns nach.

Ein sowjetisches Lebensbild: Die grosse russische Erzählerin und Dramatikerin Ljudmila Petruschewskaja (*1938) lässt in ihren Memoiren «Das Mädchen aus dem Hotel Metropol» ihre von Krieg, Repressionen und Entbehrungen geprägte Kindheit und Jugend Revue passieren. Sie tut es grotesk, knallbunt und nüchtern zugleich.

Es begann mit einem «io» und in der Folge wurde es ein «io io io». Es diente zur Kommunikation der Menschen auf dem Berg mit jenen im Tal. Dass das «unartikulierte Singen aus der Gurgel», wie jemand das Jodeln im Jahr 1810 definierte, einst von den Alpen übers Meer bis nach Amerika gelangen würde, hätte damals niemand vermutet. Autor Christoph Wagner erzählt die Geschichte des Jodelns im Buch «Jodelmania».

Beiträge

  • Die knallbunten Memoiren einer nüchternen Traumtänzerin

    Die heute 81jährige Ljudmila Petruschewskaja ist eine der wortgewaltigsten Autorinnen der russischen Gegenwartsliteratur. Glück und Unglück des Lebens zeichnet sie in ihren Theaterstücken, Romanen und schrillen Märchen mit Wucht und koboldhaftem Humor.

    Lange konnte man von ihr auf Deutsch nichts mehr lesen. Nun ist eine Übersetzung ihrer Memoiren erschienen. «Das Mädchen aus dem Hotel Metropol» erzählt in schillernden Miniaturen von Stalin-Terror, Krieg, Elend und Verwahrlosung, aber auch von einem unbändigen Lebenswillen, der die Phantasie über schier ausweglose Situationen triumphieren liess.

    Franziska Hirsbrunner

  • «Jodelmania»: Alle Welt singt aus der Gurgel!

    Im Alpenraum hat das Jodeln eine lange Tradition – das «unartikulierte Singen aus der Gurgel» gehört zur Schweiz, wie Käse oder Schokolade. Doch Jodeln ist nicht nur was für Trachten tragende Almöhis und weit mehr als nur «Holleri du dödl di, diri diri dudl dö». 

    Jodeln ist Kulturgut und Kommunikationsmittel, es wird im Regenwald von Kamerun und am Polarkreis praktiziert. Und es erfährt zurzeit eine Renaissance: Jodeln kann man studieren, Jodelfestivals und -kurse boomen und sogar in der Rockmusik und Avantgarde finden sich Jodelmotive. Eine klingende Spurensuche.

    Elisabeth Baureithel

Autor/in: Franziska Hirsbrunner, Elisabeth Baureithel, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Noëmi Gradwohl