Künste im Gespräch – Dreyfus – Genzken – «Les chatouilles»

  • Donnerstag, 14. März 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 14. März 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 14. März 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Jeshua Dreyfus filmt Dani Levy in «Sohn meines Vaters» – Isa Genzkens Kunst schafft Räume – «Les chatouilles»: Eine Frau tanzt und wütet sich frei von den Übergriffen in ihrer Kindheit.

Mit seiner neuen Tragikomödie geht der Basler Filmemacher Jeshua Dreyfus aufs Ganze. Dani Levy spielt den fremdgehenden Psychiater, dem der Sohn aus Trotz die Geliebte ausspannt. Weil er sich selber nicht mehr findet zwischen Mutter, Freundin und Permanent-Analyse durch den Vater. Ein Gespräch mit dem Regisseur über unsympathische Figuren, sympathische Situationen und Familie überhaupt.

Die deutsche Bildhauerin Isa Genzken hat sich Zeit ihres Lebens neu erfunden. Nun zeigt eine Ausstellung in der Kunsthalle Bern das anhaltende Interesse der kürzlich siebzig gewordenen Künstlerin für den öffentlichen Raum.

Die pädophile Übergriffigkeit eines Nachbarn und Familienfreundes auf die achtjährige Odette verarbeitet die erwachsene Tänzerin mit den Mitteln, die sie beherrscht: Bewegung und Ausbruch, Konfrontation und Explosion. Das energiegeladene Einfrau-Stück war eine Sensation am Theaterfestival in Avignon und ein Grosserfolg auf den Bühnen. Nun haben Andréa Bescond und Eric Métayer das auf die Leinwand gebracht. Als Film ist «Les chatouilles» mindestens so explosiv, witzig, angriffig und berührend – aber noch einmal zugänglicher und breitenwirksamer. Ein Gespräch mit der Autorin und Eigendarstellerin und ihrem Dramaturgen.

Beiträge

  • Jeshua Dreyfus: «Sohn meines Vaters»

    Mit seiner neuen Tragikomödie geht der Basler Filmemacher Jeshua Dreyfus aufs Ganze. Dani Levy spielt den fremdgehenden Psychiater, dem der Sohn aus Trotz die Geliebte ausspannt. Weil er sich selber nicht mehr findet zwischen Mutter, Freundin und Permanent-Analyse durch den Vater.

    Ein Gespräch mit dem Regisseur über unsympathische Figuren, sympathische Situationen und Familie überhaupt.

    Monika Schärer

  • Isa Genzken sieht Räume

    Kunst im öffentlichen Raum birgt Sprengstoff. Steht sie auf Strassen und Plätzen, wagt sich die Kunst aus den Schutzräumen der Museen heraus. Und erfährt dort unter Umständen Häme, Kritik, Farbbeutelattacken und Unverständnis.

    Nichts davon fürchtet die deutsche Bildhauerin Isa Genzken. Sie nutzt dieselbe kritische Energie und kommentiert mit ihrer Kunst den öffentlichen Raum, der uns umgibt. Warum das amüsant wie ein Punksong der Ramones ist, zeigt die Überblicksausstellung über ihre Modelle in der Kunsthalle Bern.

    Ellinor Landmann

  • Les chatouilles: Antanzen gegen frühe Übergriffe

    Die achtjährige Odette wurde von ihrem pädophilen Nachbarn regelmässig missbraucht. Als erwachsene Tänzerin beginnt sie, die Erfahrung so zu verarbeiten, wie es ihr am nächsten liegt: Tanzend.

    Mit ihrem furiosen Einfrau-Tanztheater haben Andréa Bescond und Eric Métayer zuerst das Theaterfestival in Avignon erobert und dann die Bühnen in Paris und den Provinzen. Und nun haben sie die energiegeladene Autotherapie auch noch höchst geschickt für die Leinwand adaptiert.

    Im Gespräch erzählen die Autorin und Tänzerin und ihr Dramaturg von der Adaptionsarbeit und ihren Fallen.

    Michael Sennhauser

Autor/in: Ellinor Landmann, Michael Sennhauser, Moderation: Norbert Bischofberger, Redaktion: Michael Sennhauser