Künste im Gespräch – Licht-Kunst, Punk-Frau und Film-Affäre

  • Donnerstag, 12. März 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 12. März 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 12. März 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Künste im Gespräch beleuchtet die Licht-Kunst im Haus Konstruktiv in Zürich, widmet sich der deutschen Punk-Ikone Nina Hagen, die 65 wird, und bespricht den neuen Film «Mare» der Schweizer Filmregisseurin Andrea Štaka.

Als Pionier der Lichtkunst ging der deutsche Künstler Otto Piene in die Kunstgeschichte ein, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach neuen Materialien und Techniken suchte. Das Haus Konstruktiv in Zürich widmet ihm und der Licht-Künstlerin Brigitte Kowanz eine Ausstellung.

Als Ikone der Punk-Szene gilt bis heute Nina Hagen, die nun ihren 65. Geburtstag feiert. Ein Gespräch mit der Schweizer Sängerin Vera Kaa über die freche, schrille Göre aus Ost-Berlin, die die Neue Deutsche Welle vorwegnahm.

Als Mutter und Ehefrau in einer Affäre mit dem Nachbarn: Eine alte Geschichte über Konvention und Begehren, neu erzählt im Film der Schweizer Filmemacherin Andrea Štaka.

Beiträge

  • Zwischen Punk und Spiritualität – Nina Hagen wird 65

    Sie gilt als zentrale Figur des deutschen Punks, als Musikerin, die die Neue Deutsche Welle vorwegnahm: Catharina Hagen, genannt Nina, geboren 1955 in Berlin-Ost als Tochter der Schauspielerin Eva-Maria Hagen. Sie war aber noch weit mehr als eine einflussreiche Musikerin.

    Sie war frech, schrill und lebte ein aufregendes Leben, in dem auch innerdeutsche Konflikte eine Rolle spielten – eine Art Vorbild für viele junge Frauen der späten 1970er-Jahre.

    Nun feiert Nina Hagen ihren 65. Geburtstag. Eric Facon hat eine Zeitgenossin von Nina Hagen, die Schweizer Sängerin Vera Kaa, zum Gespräch gebeten.

    Eric Facon

  • Wenn Licht zu Kunst wird

    Tanzende Lichter, gleissende Schriftbilder und glimmende Morsezeichen: Eine Doppelausstellung im Museum Haus Konstruktiv in Zürich zeigt leuchtende und erhellende Kunstwerke von Otto Piene und Brigitte Kowanz.

    Der deutsche Künstler Otto Piene (1928–2014) war Mitbegründer der Gruppe Zero, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach neuen Techniken und Materialien suchte. Er gilt als Pionier der Lichtkunst. Brigitte Kowanz (*1957) verbindet Licht und Sprache zu Objekten, die neue Denkräume öffnen.

    Alice Henkes

  • Andrea Štaka und ihr neuer Film «Mare»

    Mit ihrem ersten Langspielfilm «Das Fräulein» hat Andrea Štaka 2006 den goldenen Leoparden des Filmfestivals Locarno gewonnen. Nun hat sie mit den Hauptdarstellerinnen von damals einen neuen Film gedreht.

    Es ist keine Fortsetzung, nicht einmal die gleichen Figuren treten auf, aber das Universum, in dem sich die Protagonistinnen bewegen, ist das gleiche: eine Geschichte über Familie, Freiheit und Begehren.

    Michael Sennhauser hat Andrea Štaka anlässlich der Weltpremiere an der Berlinale getroffen.

    Michael Sennhauser

Autor/in: Alice Henkes, Eric Facon, Michael Sennhauser, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Sabine Bitter; Produktion: Michael Sennhauser