Künste im Gespräch – Theaterfamilie, Quiltkunst und Elia Suleiman

  • Donnerstag, 19. März 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 19. März 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 19. März 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«What is human?» fragt eine Theaterperformance rund um das Konzept «Familie». Quilts sind nicht bloss handgemachte Steppdecken, sie können auch Kunst sein. Und der palästinensische Filmemacher Elia Suleiman demonstriert einmal mehr seine Nähe zu Buster Keaton.

Das performende Duo fleischlin/meser geht in seiner neuen Produktion der Frage nach, wie Menschen das Bedürfnis nach Zugehörigkeit in eigene Abmachungen und neue Lebensformen giessen. Im Zentrum steht die Familie als gesellschaftliches Konstrukt und also die Auseinandersetzung mit persönlichen Definitionen von Familie als Ort grösster sozialer Geborgenheit. In «what is human?» kommen Performer*innen mit unterschiedlichen familiären Hintergründen mit dem Publikum zusammen. Gemeinsam werden neue Verwandtschaftsverhältnisse gedacht, entwickelt und an Ort und Stelle erlebt.

Quilts nur als kunstvoll genähte und bestickte Decken abzutun, greift zu kurz. Mit der Quilt-Technik lässt sich durchaus Kunst machen. Das beweisen Künstlerinnen an der 7. Quilt-Triennale im Textilmuseum St. Gallen. Kuratorin Ilona Kos erklärt beim Ausstellungsbesuch, woher das Quilten kommt und warum es noch immer meist in Frauenhand ist. Und Künstlerin Judith Mundwiler, die mit dem Doris Winter-Gedächtnispreis für Innovation ausgezeichnet wurde, spricht in ihrem Atelier in Sissach über Faszination und Inspiration des Quiltens.

Der palästinensisch-israelische Regisseur Elia Suleiman wurde bekannt mit leise komischen Filmen zum Palästina-Konflikt wie etwa «Divine Intervention» von 2002. Auch sein jüngster Film bleibt am Thema, weitet es aber aus: Palästina ist überall. Überall, wo die Menschen sich absurd benehmen. In Paris, wo plötzlich eine Reihe von Panzern durch eine Strasse fährt. Im Park, wo die Menschen mit den herumstehenden Metallstühlen, von denen es immer zu wenige hat, ein Echtleben-Reise-nach-Rom-Gebalge veranstalten. Im Gespräch erklärt der Regisseur unter anderem, warum seine Filmfigur stumm bleibt.

Beiträge

Autor/in: Kaa Linder, Noëmi Gradwohl, Michael Sennhauser, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Michael Sennhauser; Produktion: Anna Jungen