Kultour de Suisse (2/8) - Holzbildhauer Symposium Brienz

Kultour de Suisse

  • Freitag, 20. Juli 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 20. Juli 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 20. Juli 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Jedes Jahr im Juli treffen sich im berneroberländischen Schnitzerdorf Brienz Holzbildhauer aus aller Welt, um während fünf Tagen aus einem Holzstamm eine Skulptur zu schaffen - und um sich gegenseitig zu inspirieren.

Direkt am Brienzersee stehen sie aufgereiht: die Holzstämme, die während den ersten Julitagen nach und nach zu Kunstwerken werden. Die Künstlerinnen und Künstler sind aus Ägypten, aus Uganda, aus Dänemark, aus vielen Ecken der Welt und der Schweiz gekommen: zum internationalen Holzbildhauer Symposium.

Brienz hat eine lange Tradition in der Holzbildhauerei: Das Dorf ist unter anderem berühmt für seine geschnitzten Krippefiguren. Und es hat eine Holzbildhauerschule, die «Schnätzi», es ist die einzige ihrer Art in der Schweiz.

Kontext hat Brienz und sein Holzbildhauer Symposium besucht, hat den Kettensägen und Schnitzmessern zugehört, mit Organisatoren und Künstlerinnen gesprochen und ist in die Geschichte der Brienzer Holzschnitztradition eingetaucht.

Beiträge

  • Krippefiguren, Kühe und Kunst

    Erst kürzlich wurde der Papst bei seinem Besuch in der Schweiz mit Brienzer Krippefiguren beschenkt. Für sie ist das Dorf berühmt. Dass Brienz zum Schnitzerdorf wurde, hat viel mit der Entwicklung des Tourismus zu tun.

    Von der Geschichte der Holzkunst erzählt Anton Reisacher, Stiftungspräsident des Schweizer Holzbildhauerei-Museums bei einem Rundgang. Auch heute noch, wie jüngst die Geschichte mit dem Papstgeschenk zeigt, sind die Brienzer Holzfiguren begehrt. Wie sie entstehen, zeigt ein Besuch in der Holzbildhauerwerkstatt der Firma Huggler.

    Brigitte Häring

  • Hobelbank, Holz und Meissel

    Eine der jüngsten Teilnehmerinnen am Holzbildhauer-Symposium ist die 22-jährige Maria Blaser. Ihre Leidenschaft für das Holz hat die Graubündnerin ins Bernerland verschlagen. Sie fasziniert, wie wenig man als Holzbildhauerin braucht: Hobelbank, Holz und Meissel.

    Die Schreinerin ist im dritten Lehrjahr der Schule für Holzbildhauerei in Brienz. Im Lehrplan wird die Tradition der Holzbildhauerei gepflegt, doch der Schulleiter Markus Flück legt auch viel Wert auf zeitgemässen Unterricht.

    Julia Voegelin

Autor/in: Brigitte Häring, Bernard Senn, Julia Voegelin, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Julia Voegelin