Literatur im Gespräch über Monster der Erinnerung

  • Donnerstag, 23. Mai 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 23. Mai 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 23. Mai 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Das Elend der Flüchtlinge auf den Booten im Mittelmeer. Die schrecklichen Geschehnisse in den Vernichtungslagern der Nazis. Wie gehen wir damit um? Wie erinnern wir daran. Literatur im Gespräch stellt drei Neuerscheinungen vor, die mit «Monstern der Erinnerung» zu tun haben. 

Monster – das sind Ungeheuer, die wir aus Filmen oder Albträumen kennen. Der Roman mit dem Titel «Monster» des israelischen Autors Yishai Sarid handelt aber nicht von solchen Ungeheuern, sondern von den Monstern der Erinnerung. Diese überfallen einen Historiker, der Touristen und Schüler durch ehemalige Vernichtungslager der Nazis führt. Er reagiert an den Erinnerungsstätten des Holocaust zunehmend aggressiv.

Mit monströsen Erinnerungen kämpfen auch Bewohner und Rettungskräfte auf der Insel Lampedusa. Das Elend der Flüchtlinge, die tot oder lebendig an die Küste ihrer Insel geschwemmt werden, macht sie sprachlos. Im reportageartigen Roman «Schiffbruch vor Lampedusa» von Davide Enia erhalten sie eine Stimme.

«Monster», «Schiffbruch vor Lampedusa» und der Erinnerungsroman der französischen Autorin Annie Ernaux mit dem Titel «Der Platz» werden diskutiert in der Sendung Kontext mit Literatur im Gespräch auf SRF2 Kultur.

Beiträge

  • «Monster» von Yishai Sarid

    Ein israelischer Historiker forscht über den Holocaust, genauer über die Vernichtungslager der Nazis in Polen. Als Experte auf diesem Gebiet arbeitet er auch als Guide. Das heisst, er führt Besucher, darunter viele israelische Schulklassen, durch die Vernichtungslager.

    Das sind heute Erinnerungsstätten an den Holocaust. Diese Aufgabe setzt ihm psychisch immer mehr zu - er reagiert zunehmend agressiv, die Situation eskaliert. Monster - ein aufwühlendes Buch über die Monster der Erinnerung.

    «Monster» von Yishai Sarid (Kein und Aber)

    Esther Schneider

  • «Schiffbruch vor Lampedusa» von Davide Enia

    Der Roman thematisiert etwas, das uns alle heute beschäftigt – die Not der Flüchtlinge, die über das Meer nach Europa gelangen wollen. Sie riskieren dabei ihr Leben, weil die Boote oft seeuntauglich oder überfüllt sind. Davide Enia nimmt uns mit nach Lampedusa.

    Dort sind zu Beginn der Flüchtlingswelle viele Menschen gestrandet.

    Bewohner, Rettungskräfte und Flüchtlinge erhalten im Roman eine Stimme. Sie erzählen ihre Geschichten und zeigen, wie sie mit den Erinnerungen an tragische Ereignisse umgehen.

    «Schiffbruch vor Lampedusa» von Davide Enia (Wallstein)

    Esther Schneider

  • «Der Platz» von Annie Ernaux

    Ein Vater aus sehr einfachen Verhältnissen aus der französischen Provinz wünscht sich für seine Tochter, dass sie eine bessere Stellung in der Gesellschaft haben wird als er selber. Sein Wunsch geht in Erfüllung.

    Doch der Aufstieg in eine andere Gesellschaftsschicht entfremdet ihn von seiner Tochter. Sie sprechen nicht mehr dieselbe Sprache.

    Im autobiografischen Roman schilder Annie Ernaux, wie sie den Aufstieg in eine andere Klasse auch als Verrat an ihrer eigenen Herkunft erlebt hat.

    Buchhinweis:«Der Platz» von Annie Ernaux (Suhrkamp)

    Esther Schneider

Autor/in: Esther Schneider, Julian Schütt, Sieglinde Geisel, Moderation: Esther Schneider, Redaktion: Theresa Beyer