«Mein Volk sind die Mangroven»: Eine Frau auf Reisen im 19. Jh.

  • Mittwoch, 6. Januar 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 6. Januar 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 6. Januar 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Eigentlich wollte sie sterben, machte sich deshalb Ende des 19. Jahrhunderts auf ins malariaverseuchte Westafrika und wurde zu einer Begründerin der modernen Anthropologie: Mary Kingsley flüchtete vor dem Korsett der Viktorianischen Gesellschaft 1893 nach Westafrika. Eine Seltenheit.

Zu Hause gab es für unverheiratete Frauen wie sie keinen Platz. Statt in England zu verdorren, machte sich die 31-Jährige Mary Kingsley auf, die Mangrovensümpfe zu erforschen und die Menschen, die dort lebten.

Sie erkundete alleine Sümpfe und Flüsse in züchtiger Kleidung: bodenlanger schwarzer Wollrock, geknöpfte Stiefel, hochgeschlossene Bluse und ein keckes Hütchen. In Westafrika gewann sie Lebensmut, eine neue Heimat und den Ruf einer Begründerin der modernen Anthropologie.

Im zweiten Teil der Sendung unterhält sich Eric Facon mit der Journalistin Magdalena Köster, die über Kingsley publiziert hat, über deren und ähnliche Schicksale.

Beiträge

Autor/in: Katharina Bochsler, Eric Facon, Moderation: Eric Facon, Redaktion: Raphael Zehnder